14:10 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid (r.) empfängt in Tallinn den deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier

    EU weist russischen Reportern die Tür – IFJ: „Schwere Attacke gegen Presse“

    © REUTERS / Ints Kalnins
    Politik
    Zum Kurzlink
    493302
    Abonnieren

    Als eine schwere Attacke gegen die Pressefreiheit hat Ricardo Gutiérrez, Generalsekretär der Internationalen Journalisten-Föderation IFJ, die Entscheidung des EU-Vorsitzlandes Estland verurteilt, Reporter der russischen Mediengruppe Rossiya Segodnya vom bevorstehenden EU-Außenministertreffen auszuschließen.

    Rossiya Segodnya wollte einen Korrespondenten zum informellen EU-Außenministertreffen am 7. und 8. September in Tallinn schicken.

    Doch die Behörden des Gastgeberlandes Estland verweigerten diesem die Akkreditierung ohne Angabe der Gründe. Rossiya Segodnya versuchte es mit zwei weiteren Reportern, die von der estnischen EU-Ratspräsidentschaft ebenfalls — einer nach dem anderen — abgelehnt wurden.
    Die größte russische Medienholding stößt erstmals auf derartige Presserestriktionen bei einer EU-Veranstaltung.

    „Das ist zweifelsohne eine schwere Attacke auf die Medienfreiheit“, kommentierte IFJ-Chef Gutiérrez.

    Der europäische Journalistenverband und die Internationale Journalisten-Föderation würden auf der Onlineplattform des Europarats einen Appell zum Schutz der Pressefreiheit veröffentlichen. „Praktisch bedeutet das, dass der Generalsekretär des Europarats von der estnischen Regierung Erklärungen einfordern wird“, so Gutiérrez.

    Die baltischen EU-Staaten gehen mit Journalisten aus Russland nicht gerade fein um. So hatte Estland im April einem Kameramann des russischen Senders Ren, der zu einer Veranstaltung von Open Russia in Tallinn unterwegs war, die Einreise verweigert.

    Zwei Jahre davor hatten estnische Behörden ein Kamerateam des Senders WGTRK für mehrere Stunden festgesetzt und nach einer Leibesvisitation an der Grenze abgewiesen. Der estnische Nachbar Lettland setzte 2016 die Sendungen von WGTRK für drei Monate aus und verwies den Korrespondenten des russischen Senders des Landes.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Redefreiheit? – Sputnik-Chefin zu „uneleganter“ Reaktion von Macron-Wahlstab
    Blutroter Himmel für Nato-Weihnachten 2019 – Lauter die Panzermotoren nicht dröhnen
    In Berlin getöteter Georgier hat Terroranschläge in Moskauer U-Bahn organisiert – Putin
    Tags:
    Rossiya Segodnya, EU, Estland, Russland