20:54 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)

    IS-Waffen als Kriegsbeute bei „Army 2017“ ausgestellt

    © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    Politik
    Zum Kurzlink
    1430

    Im Rahmen der Internationalen Rüstungsmesse „Army 2017“ bei Moskau werden Terroristen-Beutewaffen aus unterschiedlichen Provinzen Syriens, darunter aus Aleppo und Homs, aus handwerklicher und fremder industrieller Fertigung gezeigt.

    Am meisten beeindrucken dabei handgemachte Granatwerfer und selbstgemachte Vorrichtungen zum Schießen mit Gasflaschen und Raketenwaffen. Ein Sonderabschnitt der Messe setzt sich mit der handwerklichen Fertigung von Chemiewaffen durch IS-Kämpfer auseinander und widerlegt Mainstreammedien-Berichte über angebliche Giftgasangriffe der syrischen Regierungstruppen. An einem Stand sind Steyr-Mannlicher-Gewehre und Glock-Pistolen aus österreichischer Produktion, Maschinengewehre und Granatwerfer aus China und Serbien zu sehen, ja sogar aus Ostdeutschland. Und auch allerlei amerikanische Schusswaffen. All diese Waffen wurden über Drittländer nach Syrien geliefert.

    Darüber hinaus kann man sehen, aus welchen Gelegenheitsmaterialien Terroristen-Waffen für den Gebrauch von industriell gefertigten Granaten und Raketen hergestellt sind. Zum Starten werden unterschiedlich große Rohre eingesetzt. Da Syrien ein Erdöl förderndes Land ist, gibt es dort sehr viel Hochdruckrohre. Die Terroristen finden ein Rohr, das zu dem einschlägigen Geschoss passt, und verstärken seinen unteren Teil, das Schwanzstück, damit das Rohr beim Schießen nicht platzt. So entstehen solche selbst gefertigten Granatwerfer.

    Ein doppelläufiger Granatwerfer misst wohl 20 Zentimeter im Durchmesser pro Lauf. Damit müssen ganze Gasflaschen abgefeuert werden.

    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    • Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)
      © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    1 / 14
    © Sputnik / Nikolaj Jolkin
    Kriegsbeute aus Syrien (Archivbild)

    Ausgestellt ist zudem ein großer Transporter. Er fuhr in einer Kolonne, in der sich illegale Kämpfer befanden. Die Kolonne geriet in einen Hinterhalt. Die Insassen wurden vernichtet, und das Fahrzeug wurde als Beutestück nach Russland gebracht. Neben diesem Wagen ist ein Motorrad zu sehen. Sein Fahrer soll ein Selbstmordattentäter gewesen sein, der einen syrischen Kontrollpunkt sprengen wollte. Ein Scharfschütze schoss ihn allerdings ab. So kam er nicht dazu, den Terroranschlag auszuführen. Und das Motorrad blieb als Kriegsbeute erhalten.

    Nikolaj Jolkin

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Frischer Wind bei „Army 2017“
    Zum IS beigetreten: Israel entzieht 19 Bürgern die Staatsbürgerschaft
    800 IS-Terroristen tot - Russische Luftwaffe in Syrien mit August-Bilanz: VIDEO
    Irakischer Botschafter nennt Fristen der Befreiung Iraks vom IS
    Tödliche Schönheit: IS plante Flugzeuganschlag mit Barbie-Puppe
    Jagd auf IS: Russland intensiviert Angriffe vor Deir ez-Zor
    Tags:
    Terroranschlag, Ausstellung, Raketenwaffen, Pistole, Granatwerfer, Kämpfer, Chemiewaffen, IS, Nikolaj Jolkin, Syrien, Russland