23:06 27 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5332
    Abonnieren

    Die Brandenburger CDU hat vorgeschlagen, sich mit dem Wappentier des Landes gegen Terror zu wappnen, berichtet der Berliner Kurier. Ein Experte hält die Idee jedoch für „absoluten Schwachsinn“.

    Am vergangenen Donnerstag teilte Börn Lakenmacher, innenpolitischer Sprecher der CDU im Landtag, mit, man sollte bei der Terrorabwehr womöglich Adler einsetzen. Die speziell trainierten Raubvögel sollten nämlich mit Sprengstoff bestückte ferngesteuerte Drohnen, die bei Konzerten, Festen und Demos zuschlagen könnten, in der Luft abfangen.

    Hierbei sollte Brandenburg sich Frankreich und die Niederlande als Vorbild nehmen, betonte der Politiker. „So könnte Brandenburgs Wappentier vielleicht ganz real zum Schutz der Brandenburger beitragen.“

    „Ich halte die Idee für absoluten Schwachsinn“, zitiert das Blatt den Falkner Marko Loerke aus Zehdenick. Diese Idee sei sowieso aus Gründen des Tierschutzes abzulehnen, so Loerke. Außerdem seien solche Versuche beim holländischen Militär abgebrochen worden.

    „Das Problem ist: Wenn ein Greifvogel eine Beute in der Luft greift, lässt er sich unverzüglich auf den Boden fallen, um daran zu fressen“, betont der Falkner. Dies würde bedeuten, dass der Adler samt seiner tickenden Terrorbeute direkt in der Menschenmasse oder unweit davon landen könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Türkische Militärs unter Beschuss geraten – neun Tote
    Syrische Luftverteidigung wehrt türkische Angriffsdrohne in Idlib ab
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Kampf gegen Russlands „Brain drain“: Putin nennt zwei Wege
    Tags:
    Drohne, Adler, Brandenburg