13:40 15 Dezember 2019
SNA Radio
    John Tefft (Archivbild)

    US-Botschafter bezeichnet Sanktionen gegen Russland als „stumpfes Instrument“

    © Sputnik / Grigorij Sysoew
    Politik
    Zum Kurzlink
    3458
    Abonnieren

    Der US-Botschafter in Russland, John Tefft, hat zugegeben, dass die antirussischen Sanktionen „ein stumpfes Instrument“ sind, aber gleichzeitig erklärt, dass sie notwendig seien.

    Die USA haben die Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine 2014 eingeführt.

    „Es scheint mir, dass diese Sanktionen ein stumpfes Instrument sind. Damit gibt es keine Fragen und alle verstehen das“, sagte er in einem Interview des Radiosenders „Echo Moskwy“.

    Ihm zufolge wurden die Sanktionen gegen Moskau als Alternative zu militärischen Handlungen eingeführt.

    „Niemand wollte das und Russland wollte nicht in einen Krieg mit den USA treten, so viel ich verstehe. Und deshalb ist es notwendig, dass es einen Versuch gibt, die Unzufriedenheit mit dem zu äußern, was als Verstoß gegen das Völkerrecht bewertet wurde, und es wurden Sanktionen dafür eingeführt“, so Tefft.

    US-Präsident Trump hatte am 2. August ein Sanktionspaket gegen Russland unterzeichnet. Das zuvor von beiden Parlamentskammern abgesegnete Gesetz erweitert die Strafmaßnahmen gegen russische Banken und richtet sich zudem gegen alle Unternehmen, die sich an der Instandsetzung, der Modernisierung oder dem Ausbau russischer Exportpipelines beteiligen. Damit soll vor allem das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 von Russland nach Europa verhindert werden.

    Als Gegenmaßnahme hatte Moskau beschlossen, dass insgesamt 755 Mitarbeiter der diplomatischen Missionen der USA Russland verlassen müssen. Damit sinkt deren Zahl auf 455 – das entspricht der Zahl der russischen Diplomaten in den Vereinigten Staaten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA wollen mit neuen Sanktionen gegen Venezuela Russland und China abschrecken
    Diplomaten-Ausweisung: USA mit Russlands Gegenmaßnahmen unzufrieden
    Beziehungskrise zwischen Russland und USA: Moskau zeigt sich gesprächsbereit
    Tags:
    Gegenmaßnahmen, Sanktionen, Botschafter, Echo Moskwy, John Tefft, Russland, USA