18:26 21 Juni 2018
SNA Radio
    Putin (r.) und Orban nach der feierlichen Eröffnung der 31. Judo-Weltmeisterschaft in Budapest

    Budapest: Putin will Orban Judo beibringen

    © Sputnik / Alexej Druschinin
    Politik
    Zum Kurzlink
    112133

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Rande seiner Ungarn-Reise gemeinsam mit dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban die Judo-Weltmeisterschaft in Budapest besucht.

    „Danke für die Einladung. Ist zwar kein Fußball, aber auch guter Sport“, scherzte Judoka Putin mit Orban, der für seine Liebe für Fußball bekannt ist.

    Der ungarische Premier antwortete, für sein Land sei es eine große Ehre, die Judo-Weltmeisterschaft auszutragen. In Ungarn seien aus diesem Anlass mehrere Bücher über diese Kampfkunst erschienen. „Dort wirst Du oft zitiert“, sagte Orban zu Putin. Der russische Staatschef entgegnete, er habe an einem Judo-Buch für Kinder sogar als Mitautor mitgearbeitet.

    Auch er selbst interessiere sich für Judo, so Orban weiter: „Ich versuche zu lernen“. Putin: „Ich bringe Theorie bei.“

    Wladimir Putin (64) hatte bereits mit elf Jahren angefangen, Judo zu praktizieren. 2012 hat die Internationale Judo-Föderation IJF dem russischen Präsidenten den 8. Dan – die dritthöchste Meisterstufe in Judo – zuerkannt. Putin ist zudem der Ehrenpräsident der IJF.

     

    Zum Thema:

    EU-Veteranen vs. Neulinge: Die Osteuropäer mucken auf
    Orban vermutet Soros-Anhänger hinter wachsendem Flüchtlingsstrom – und nennt Ausweg
    Tags:
    Judo, Wladimir Putin, Victor Orban, Ungarn
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren