01:30 11 Dezember 2019
SNA Radio
    Mitglieder der Bewegung Zeugen Jehovas in Frankreich (Archivbild)

    Donbass: „Zeugen Jehovas“ der Kollaboration mit Kiew und Neonazis beschuldigt

    © AFP 2019 / BERTRAND GUAY
    Politik
    Zum Kurzlink
    181784
    Abonnieren

    Die im Donbass nicht registrierte religiöse Organisation „Zeugen Jehovas“ wird beschuldigt, mit Kiew zusammenzuarbeiten. Das hat der Pressedienst des Ministeriums für Staatssicherheit der selbsterklärten Lugansker Volksrepublik mitgeteilt.

    Das Ministerium bezeichnet die Religionsgemeinschaft als einen „aktiven Einflussagenten“  von Seiten des  Kiewer Geheimdienstes SBU. Sie soll zudem mit neonazistischen Gruppierungen kollaboriert haben.

    Bei der Durchsuchung von Räumlichkeiten, die von den „Zeugen Jehovas“ in Lugansk  und Altschewsk gemietet worden sind, seien Propagandamaterialien mit Nazi-Symbolen sowie Flugblätter mit Aufforderungen zur Zusammenarbeit mit dem SBU beschlagnahmt worden. Dieselben Materialien seien zuvor von Unbekannten in der Stadt verbreitet worden.

    Außerdem seien elektronische Datenträger mit Texten gefunden worden, die „Hass und Feindseligkeit verbreiten sowie Menschen wegen ihrer Religionszugehörigkeit diskriminieren und entwürdigen“. Es werde weiter ermittelt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Warum wurde der in Berlin ermordete Georgier trotz Moskaus Gesuchen nicht ausgeliefert? – Interview
    Angriff auf Normandie-Befriedung und eigenes LNG: Deutsche Wirtschaft rechnet mit US-Sanktionen ab
    „Mittelpunkt wird Deutschland sein“: USA planen größtes Manöver seit Kaltem Krieg – US-General
    Unfassbarer Vorfall auf A72: Unfallverursacher schubst 83-Jährige nach Zusammenstoß auf Autobahn
    Tags:
    Zeugen Jehowas, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Donbass, Lugansk, Ukraine