23:01 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Russland, Krim

    Krim-Konflikt: „Westen hat eine gehörige Portion Mitschuld“ – deutscher Unternehmer

    © Sputnik / Vitaliy Belousov
    Politik
    Zum Kurzlink
    91446
    Abonnieren

    Der Westen hat an dem Konflikt um die Halbinsel Krim und die Ostukraine eine gehörige Portion Mitschuld. Das hat der Eigentümer der Globus-Supermärkte, Thomas Bruch, im BILANZ-Interview der Zeitung „Die Welt“ gesagt.

    In Bezug auf Russland hätten die westlichen Verantwortlichen in der Politik konstruktivere Schritte unternehmen müssen: „Stattdessen hat man die Nato erweitert – entgegen der Versprechen, die Kohl und Genscher abgegeben hatten“, so Bruch.

    „Meines Erachtens hat der Westen an dem Konflikt um die Krim und die Ostukraine eine gehörige Portion Mitschuld“, betonte er.

    Der Unternehmer fügte hinzu, dass Berlin eine selbständige, von den USA unabhängige Russlandpolitik führen solle. Diese sollte ihm zufolge „nicht das Trennende, sondern das Verbindende“ verstärken.

    Außerdem kommentierte Bruch den Einfluss der Russland-Sanktionen auf Globus. „Die Finanzsanktionen haben dazu geführt, dass wir uns neu orientieren mussten“, sagte er. Der Globus-Eigentümer betonte dabei, dass es derzeit „sehr gute Kontakte zu russischen Banken“ gebe, „sodass wir die Entwicklung neuer Projekte noch einmal verstärken konnten“. Er verwies auch darauf, dass Russland einen Importstopp auf Frischwaren verhängt habe. Das sei aber für sein Unternehmen kein Problem gewesen, weil „wir schon vorher auf Produkte russischer Herkunft gesetzt haben. Im Ergebnis fehlt nichts – gerade im Bezug auf die Erhaltung der Frische der Ware sind die Wege sogar kürzer geworden“.

    Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Staaten hatten sich nach dem Umsturz in der Ukraine 2014 verschlechtert. Nach dem Beitritt der Krim zu Russland verhängten die USA und die EU politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland. Moskau konterte mit einem Einfuhrverbot für eine ganze Reihe von Lebensmitteln aus den Ländern, die zuvor Sanktionen gegen Russland verhängt hatten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Krim zweifelt an ukrainischer Unabhängigkeit
    Russland wird Krim-Flottenstützpunkt in Sewastopol modernisieren
    Krim-Regierung zu Poroschenkos Erklärung: „Keinerlei Wege zur Rückkehr der Halbinsel“
    Leipziger Firma insolvent wegen Energiewende und Russland-Sanktionen
    Neue Russland-Sanktionen: Droht Europa ein Gas-Engpass? - S&P klärt auf
    Erweiterte Russland-Sanktionen als Abschreckung für den Kreml
    Tags:
    Konflikt, Sanktionen, Westen, Krim, Russland