03:45 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1121
    Abonnieren

    Der Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, Michael Cohen, hat dem US-Kongress ausführliche Erläuterungen zu den ihm vorgeworfenen angeblichen Verbindungen zu russischen Behörden vorgelegt. Dies berichtet die US-Zeitung „New York Times“ am Donnerstag.

    In einem achtseitigen Brief an den Untersuchungsausschuss des US-Repräsentantenhauses widerspricht Anwalt Cohen entschieden den Behauptungen, Kontakte zu Russland gehabt zu haben, um die US-Wahlen zu beeinflussen. „Mr. Cohen lehnt eindrücklich alle gegen ihn erhobenen Anschuldigungen ab, da sie erlogen sind und  nach wie vor grundlos bleiben“, zitiert das Blatt die Worte des Rechtsanwaltes von Cohen, Stephen Ryan.

    Der Anwalt schlägt den US-Kongressmitgliedern vor, stattdessen den 35-seitigen „unanständigen Bericht“ über Trump zu untersuchen, den ein Ex-Agent der britischen Aufklärung verfasst haben soll.

    Die US-Zeitung „Washington Post“ hat zuvor gemeldet, Cohen habe sich im Januar 2016 via Email an den Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow gewandt habe. Dabei soll es um den Bau eines „Trump-Towers“ gegangen sein, wie die Wolkenkratzer genannt werden, die vom Unternehmen des US-Präsidenten gebaut werden. Der Zeitung zufolge habe Cohen um Unterstützung bei der Projektgestaltung gebeten, allerdings keine Antwort erhalten. Das Trump-Unternehmen soll zwei Wochen später auf den Bau des Wolkenkratzers verzichtet haben. Die Zeitung hat nicht präzisiert, warum Cohen meinte, Peskow sei auf irgendwelche Weise in das Baugeschäft verwickelt.

    Im Kreml wurde erklärt, der Brief des Anwaltes sei angekommen. Präsident Wladimir Putin sei davon aber nicht unterrichtet worden. Es sei auch keine Antwort beabsichtigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Trump-Tower sollte in Moskau entstehen - US-Zeitung
    Ex-Generalstaatsanwalt bestätigt Abhören in Trump-Tower
    „Private Audienz“ mit Milliardär: Mann klettert Trump Tower hoch
    Putin zu „russischer Einmischung“ in US-Wahlen: „Trump stellte mir Suggestivfragen“
    Tags:
    Baugeschäft, Wolkenkratzer, Trump-Tower, Anschuldigungen, Untersuchungsausschuss, Washington Post, Kreml, US-Repräsentantenhaus, US-Kongress, New York Times, Wladimir Putin, Dmitri Peskow, Stephen Ryan, Michael Cohen, Donald Trump, USA