Widgets Magazine
20:20 12 November 2019
SNA Radio
    Nordkorea

    Putin sieht verstärkten Druck auf Pjöngjang als „Weg nach Nirgendwo“

    © Sputnik / Andrey Olfert
    Politik
    Zum Kurzlink
    211346
    Abonnieren

    Als fehlerhaft und perspektivlos hat Russlands Präsident Wladimir Putin es bezeichnet, Druck auf Pjöngjang auszuüben, um es zu zwingen, seine Raketentests einzustellen. Er fordert, das Problem der koreanischen Halbinsel soll in einem Dialog gelöst werden.

    Putin verwies in seinem auf der Webseite des russischen Präsidenten veröffentlichten Artikel darauf, dass sich die Situation auf der koreanischen Halbinsel in der letzten Zeit zugespitzt habe und am Rande eines „massiven Konfliktes“ balanciere. Es sei fehlerhaft und perspektivlos, damit zu rechnen, „dass man die Raketen- und Atomprogramme Nordkoreas nur mittels Drucks auf Pjöngjang einstellen kann“.

    Das Problem solle in einem Dialog, ohne Provokationen und Druck, gelöst werden.

    „Provokationen, Druck, kriegerische und beleidigende Rhetorik sind ein Weg nach Nirgendwo“, sagte Putin. 

    Zudem teilte der russische Präsident mit, dass Russland und China einen Fahrplan zur Regelung der Situation um die koreanische Halbinsel entwickelt hätten. Dessen Ziel sei es, die Spannungen schrittweise zu reduzieren und einen Mechanismus zu schaffen, um den Frieden und die Sicherheit zu festigen.

    Zuvor hatten Russland und China eine „Roadmap“, einen Fahrplan, zur Lösung des Nordkorea-Atomproblems vorgelegt. Danach soll Nordkorea ein Moratorium über Atomtests und Raketentests einführen, während Südkorea und die USA auf Übungen in der Region verzichten sollen.

    Zudem schlug Russland vor, einen Plan zu entwickeln, um schrittweise wieder vertrauen herzustellen und Bedingungen für die Wiederaufnahme der Sechser-Gespräche zu schaffen.

    Laut übereinstimmenden Angaben aus Japan, Südkorea und den USA hatte Nordkorea am frühen Dienstagmorgen unangekündigt eine ballistische Rakete über japanisches Territorium abgefeuert. Die Rakete ist den Berichten nach etwa 2700 Kilometer weit geflogen und rund 1180 Kilometer östlich der nördlichsten Hauptinsel Hokkaido in den Pazifik gestürzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Südkorea entwirft Plan für Angriff auf Nordkorea - ohne US-Hilfe
    Japan und Südkorea plädieren für härtere Maßnahmen gegen Nordkorea
    Nordkorea pfeift auf Sanktionen und Drohungen: Neuerlicher Raketenstart
    Tags:
    Druck, Regelung, Dialog, Nordkorea, Russland, China