17:03 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Der Moskauer Kreml

    Russland warnt Nordkorea vor „schweren Konsequenzen“ nach angeblichem H-Bomben-Test

    © Sputnik / Natalia Seliverstova
    Politik
    Zum Kurzlink
    3315937

    Das russische Außenministerium hat den jüngsten Atomtest in Nordkorea als schwerwiegende Bedrohung für Frieden und Sicherheit verurteilt und das Regime in Pjöngjang vor schweren Folgen gewarnt, sollte es seine bisherige Politik fortsetzen.

    Nordkorea hatte am Sonntag eine „erfolgreiche“ Zündung einer Wasserstoffbombe gemeldet. Seismologen registrierten ein Erdbeben der Stärke 6,3 im Nordosten Nordkoreas. Auslöser sei vermutlich eine Explosion gewesen. Laut Experten war das der bisher stärkste Atomversuch des abgeschotteten Landes.

    Mit dem Test habe die Führung in Pjöngjang „die einschlägigen UN-Resolutionen und das Völkerecht ein weiteres Mal demonstrativ verletzt“, was eine „entschiedenste Verurteilung verdient“, erklärte das russische Außenministerium am Sonntag.

    Es sei bedauerlich, dass die nordkoreanische Regierung die globale Non-Proliferation sowie Frieden und Sicherheit auf der Korea-Halbinsel gefährde. „Eine Fortsetzung dieser Linie könnte schwere Konsequenzen für Nordkorea selbst nach sich ziehen“, hieß es.

    Zugleich rief das Außenamt alle beteiligen Seiten zu „Kaltblütigkeit“ und zu „Verzicht auf Schritte, die zu einer weiteren Eskalation führen könnten“ auf. „Wir rufen alle interessierten Seiten dazu auf, unverzüglich zu Verhandlungen zurückzukehren“. Das wäre nämlich der „einzig mögliche Weg, die Probleme der Korea-Halbinsel umfassend beizulegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Pjöngjang besitzt „hochmoderne“ Wasserstoffbombe – Medien
    Tags:
    Nordkorea, Russland