10:11 13 Dezember 2017
SNA Radio
    Merkel und Schulz beim TV-Duell

    TV-Duell im Wahlkampf: Schulz wirft Merkel misslungene Flüchtlingspolitik vor

    © REUTERS/ FABRIZIO BENSCH
    Politik
    Zum Kurzlink
    113317

    Schulz geht im TV-Duell offensiv gegen die Bundeskanzlerin Angela Merkel vor. Beim Thema Flüchtlingspolitik wirft Schulz ihr vor, eine misslungene Politik geführt zu haben.

    Martin Schulz hat die Bundeskanzlerin kritisiert, sie habe europäische Partner bei dieser Frage vor "vollendete Tatsachen gestellt." Dies sei falsch gewesen.

    Stattdessen unterstrich Schulz: "Was wir brauchen, ist eine europäische Lösung."

    Merkel erwiderte, man habe eine dramatische Situation gehabt und habe schnell handeln müssen.

    Merkel unterstrich: "Es gibt Momente im Leben einer Bundeskanzlerin, da müssen Sie entscheiden."

    Gleichzeitig hat sie den ungarischen Staatschef Orban scharf für seine harte Politik gegen die Flüchtlinge kritisiert.

    Dennoch, Merkel gab auch Fehler bei der Flüchtlingspolitik im Jahr 2015 zu. Man habe sich zu wenig um die Flüchtlingssituation in einigen Krisenländern gekümmert, etwa im Libanon. Das würde sie heute anders machen, betont sie.

    Ebenfalls gab die Bundeskanzlerin zu verstehen, dass sie das Misstrauen vieler Bundesbürger gegenüber den Flüchtlingsströmen auch aufgrund steigender Terrorgefahr nachvollziehen kann.

    "Ich verstehe, dass die Menschen skeptisch sind", sagte Merkel.

    Beide Kanzlerkandidaten kamen darin überein, dass die Flüchtlingsaufgabe eine "Generationsaufgabe" für Deutschland ist. Dennoch sei diese Aufgabe nur zusammen mit den europäischen Partnern zu lösen. Schulz foderte in diesem Zusammenhang ein europäisches Einwanderungsrecht: "Wer legal kommt, der kann einwandern." Das Problem seien bis jetzt osteuropäische Staaten wie Polen oder Ungarn.

    Merkel fügte in diesem Zusammenhang hinzu, das Bleiberecht müsse auch daran gebunden werden, ob die Migranten eine Arbeit anstreben. Nur wer einen Arbeitsplatz nachweisen könne, solle bleiben dürfen, so Merkel. Diese Lösung habe schließlich auch bei den Balkanstaaten geholfen.

    Laut den Angaben von Bamf haben fast 1,3 Millionen Menschen seit 2015 in Deutschland einen Erstantrag auf Asyl gestellt.

    Das TV-Wahlkampfduell zwischen den Bundeskanzlerkandidaten Angela Merkel und Martin Schulz fand am 03. September um 20:15 MESZ statt und wurde von der ARD, RTL, SAT.1, ZDF und auf Phoenix ausgestrahlt.

    Zum Thema:

    Dumm gelaufen: SPD erklärt Schulz Stunden vor TV-Duell mit Merkel zum klaren Sieger
    Merkel: „Europäische Friedensordnung nur mit Russland“
    Beziehung zu Russland für Merkel nur Nebensache - Medien
    Gabriel unterstützt Schulz-Vorstoß für Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland
    Rosneft-Ambitionen: Schröder antwortet Schulz
    Tags:
    Wahlkampf, Martin Schulz, Angela Merkel, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren