07:41 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Polnische Kadetten bei einer Militärparade zum Jahrestag des Ausbruchs vom Zweiten Weltkrieg (Archivbild)

    Polen fordert von Russland wieder Reparationen – diesmal aus 100 Jahre altem Vertrag

    © AFP 2017/ Janek Skarzynski
    Politik
    Zum Kurzlink
    3819217

    30 Millionen Goldrubel hatte Sowjetrussland Polen 1921 im Friedensvertrag von Riga zugesagt. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat Warschau dann erklärt, auf diese Reparationszahlungen zu verzichten. Jetzt fordern polnische Politiker diese Summe wieder. Was soll das nur?

    Russland solle darüber nachdenken, was mit dem Friedensvertrag von Riga geschehen solle, forderte der polnische Politiker Jan Mosinskij von der Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“.

    Deutlichere Worte fand daraufhin Polens Vize-Justizminister Patrik Jakij:

    „Die Russen müssen auch die Verantwortung dafür übernehmen, was sie in Polen getan haben.“

    Andere Mitglieder der Regierungsfraktion im polnischen Sejm hatten früher bereits Reparationen von Russland gefordert. Billionen Zloty solle Moskau für die Verbrechen der Sowjetunion zahlen, hieß es.

    Dass Polen im Jahr 1954 auf die Reparationen verzichtet hat, spielt für die Abgeordneten heute offenbar keine Rolle. Es wird behauptet: Der Verzicht sei überhaupt nicht rechtskräftig, weil auf Druck der Sowjetunion erklärt.

    Absurd sei das, findet der russische Politologe Juri Swetlow: Die Reparationen würden jetzt Jenen abverlangt, „die die größte Last im Zweiten Weltkrieg getragen haben“.

    Und der Politologe Eduard Popow vom Institut für russisches Ausland sagt, Warschau nutze die Reparationsforderungen als Kampfmittel: „Warschau rechnet ja nicht wirklich mit Reparationszahlungen, wenn es davon spricht. Für Polen ist das ein Instrument im Informationskrieg, im diplomatischen Kampf“, erklärt er.

    Wiedergutmachung fordert Polen in regelmäßigen Abständen auch von Deutschland – wenn Berlin diesen Fall auch immer wieder für abgeschlossen erklärt. Auch diesmal haben Mosinskij und Jakij die Frage nach deutschen Reparationen aufgeworfen.

    Hätte Polen nicht so viel Geld für den Wiederaufbau des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg aufbringen müssen, wäre Polen heute wirtschaftlich sehr viel weiter. „Polens Bürger würden das Doppelte verdienen“, sagte der Vize-Justizminister Jakij. „Die Verantwortung dafür trägt der deutsche Staat. Darüber gibt es keine Zweifel“, sagte er weiter.

    Auch Polens Premierministerin Beata Szydlo hatte bereits Reparationsforderungen an die Bundesrepublik gerichtet: Sie sollen „eine Erinnerung an die Gerechtigkeit“ sein, „an das, was Polen zusteht“. Wer dies kritisiere, solle daran denken, „was in Polen während des Krieges geschah“.

    Zum Thema:

    Russischer Politiker Dschabarow zu Reparationsforderungen Polens: „Null Chancen“
    Polen erpresst EU mit Kritik an Gaskooperation Russlands und Deutschlands
    Polens Bedenken über russisches Manöver „Zapad 2017“ sind „fantastisch“ – Moskau
    Umbau von KZ-Gedenkstätte: Polen brüskiert Russland mit Ausladung
    Polnische Reparationsforderungen nun auch an Russland? Moskauer Politiker kommentiert
    Tags:
    Forderung, Reparationen, Russland, Polen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren