05:04 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    101085
    Abonnieren

    In den USA kursieren Gerüchte, dass Donald Trump durch einen „stillen Putsch“ faktisch entmachtet sei. Offenbar spiegeln sie, wie die russische Onlinezeitung vz.ru vermutet, die Enttäuschung konservativer Wähler wider: Die Wahlversprechen, denen man glaubte, wurden nicht erfüllt – der „Washingtoner Sumpf“ scheint den Präsidenten aufzusaugen.

    „Diese Geschichte begann, als der betagte republikanische Falke John Bolton versuchte, dem US-Präsidenten einen eigenen Plan zum Verzicht auf den Atom-Deal mit dem Iran vorzulegen (…) Bolton versuchte lange, Trump telefonisch zu erreichen, schaffte es aber nicht. Er bat um ein Treffen, doch zwischen ihm und dem Präsidenten stand immer wieder der Stabschef des Weißen Hauses, John Kelly“, schreibt vz.ru.

    „Der verzweifelte Falke ließ seinen Entwurf in der Zeitschrift ‚National Review‘ veröffentlichen und bat alle Bekannten, diesen Artikel zu retweeten: Wenn dieser populär wird, wird Trump ihn möglicherweise auf Twitter bemerken“, so die russische Onlinezeitung.

    Sie zitiert den US-Journalisten Mike Cernovich mit den Worten: „Ich habe von Menschen gehört, Trump sei unter Hausarrest (…) Ich habe gehört, Kelly habe Trumps Telefon weggenommen, sodass er keine Mitteilungen auf dieses Telefon bekomme. Ich dachte, das wäre Unsinn, und sagte den Menschen, die mir das erzählten: ‚Hört auf, man kann nicht dem Präsidenten sein Telefon wegnehmen, das ist ja unfassbar.‘ Doch diese Geschichte mit Bolton hat es bestätigt.“ Cernovich sagte dies in einem Gespräch mit „Breitbart“.

    Vz.ru kommentiert, zwar habe Cernovich in den USA einen festen Ruf als Verschwörungstheoretiker und Klatscher, doch Gerüchte über Trumps „Hausarrest“ gebe es bei der Alt-Right seit langem: „Sie spiegeln nicht etwa die realen Verhältnisse im Weißen Haus wider, sondern eher die tiefste Enttäuschung konservativer Wähler über den neuen Präsidenten.“

    „Nach ihrem sensationellen Wahlsieg über das demokratische Establishment haben sich Trumps Anhänger inzwischen davon überzeugt, dass der Gewinner fast nichts bekommt. Keines jener Wahlversprechen, denen Millionen Menschen aufrichtig glaubten, wurde vorerst erfüllt. Migranten aller Rassen und Glaubensansrichtungen kommen und leben nach wie vor in den USA, die Mauer an der Grenze zu Mexiko besteht immer noch nur auf Papier. Trump konnte vorerst weder das Obamacare-Programm aufheben noch eine Steuerreform durchsetzen“, stellt vz.ru fest.

    Vor diesem Hintergrund sei es „psychologisch verständlich“, warum Legenden über eine Palastrevolution entstünden. Geredet werde von einem allmählichen „stillen Putsch“, von einer andauernden Deaktivierung aller Initiativen von Trump: „Der Präsident wird langsam von jenem ‚Washingtoner Sumpf‘ aufgesaugt, den er trockenzulegen versprach.“

    Vz.ru zitiert auch US-Radiomoderator Rush Limbaugh, in diesen „stillen Putsch“ seien sowohl Demokraten als auch Republikaner involviert: „Der ‚Elite-Klub‘ wird dem Außenseiter nie erlauben, dessen Versprechen zu erfüllen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Trump droht Nordkorea mit Atomwaffeneinsatz
    Schulz im TV-Duell: Trump ist unberechenbar; mit ihm können wir nicht reden!
    Gefahr für USA, Blamage für China: Trump kommentiert Atomtest Nordkoreas
    Trump will Freihandelsabkommen mit Südkorea aufkündigen - Zeitung
    Tags:
    Machtumsturz, Hausarrest, Fake-Berichte, Donald Trump, USA