10:31 24 November 2017
SNA Radio
    Nordkoreas Truppen halten Militärübungen ab (Archivbild)

    Südkoreas Präsident: Lage in Nord-Ost Asien kann unvorhersehbar werden

    © REUTERS/ KCNA
    Politik
    Zum Kurzlink
    41542331

    Die Situation auf der koreanischen Halbinsel eskaliert weiter in Folge der nordkoreanischen Provokationen. Davor hat der südkoreanische Präsident Moon Jae-in am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Wladiwostok gewarnt.

    Präsident Jae-in sagte bei der Begegnung am Rande des 3. Östlichen Wirtschaftsforums: „Die weitere Entwicklung auf der Halbinsel und in ganz Nord-Ost-Asien kann unvorhersehbar sein, falls Nordkorea die Provokationen nicht beendet.“ Das berichtet die Agentur Ria Novosti.

    Der südkoreanische Präsident hat dem Bericht zufolge Putin ebenso vorgeschlagen, die mögliche Zusammenarbeit, um Provokationen zu verhindern, zu besprechen.

    Am Sonntag hatte Nordkorea im staatlichen Fernsehen einen erfolgreichen Test eines Wasserstoff-Sprengkopfes gemeldet. Dieser Test stellt aus der Sicht von Putin und  Moon Jae-in eine grobe Verletzung der UN-Resolutionen sowie eine Bedrohung für die ganze Welt dar. Er untergrabe das Abkommen über die globale Nichtverbreitung von Kernwaffen.

    Zum Thema:

    Seoul gegen militärische Lösung der Nordkorea-Krise
    Nordkorea-Krise: Moskau warnt vor militärischer Eskalation
    Südkorea entwirft Plan für Angriff auf Nordkorea - ohne US-Hilfe
    Nordkorea kritisiert Aussagen von Südkoreas Präsident über „rote Linie“ - Medien
    Tags:
    Nichtverbreitung, Provokaitonen, Verletzung, Zusammenarbeit, Resolution, Drittes Östliches Wirtschaftsforum, Moon Jae-in, Wladimir Putin, Wladiwostok, Südkorea, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren