Widgets Magazine
09:07 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Politik

    Deutschland schiebt Kämpfer aus Syrien nach Russland ab

    Politik
    Zum Kurzlink
    61097
    Abonnieren

    Ein 25-Jähriger, dem die Teilnahme an illegalen militanten Gruppen in Syrien vorgeworfen wird, ist aus Deutschland nach Russland abgeschoben worden, teilte die Sprecherin des russischen Innenministeriums, Irina Wolk, am Mittwoch mit.

    „Mitarbeiter des russischen Interpol-Büros und der russischen Strafvollzugsbehörde haben den 25-jährigen Abdula Omarow, der der Beteiligung an einer illegalen militanten Gruppe beschuldigt wird, aus Deutschland nach Russland gebracht“, so die Beamtin.

    Das Strafverfahren gegen Omarow, der aus Hamburg nach Moskau gebracht wurde, war 2015 eingeleitet worden. Ihm wurde damals vorgeworfen, an Kampfhandlungen in Syrien an der Seite einer illegalen Banditengruppe teilzunehmen.

    „In demselben Jahr ist der Angeklagte anhand einer Anfrage des Innenministeriums der Republik Dagestan (eine Region im Süden Russlands – Anm. d. Red.) zur Fahndung durch Interpol  ausgeschrieben worden“, sagte Wolk.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mossul: Neben deutschen auch russische mutmaßliche IS-Anhängerinnen aufgegriffen
    Wodurch das IS-„Kalifat“ ermöglicht wurde – und was danach kommt
    So bereitet IS Anschläge in Europa vor – gefangener Kämpfer erzählt
    Al-Inghimasi: Neuer Typ von Daesh-Soldaten versetzt Europa in Schrecken
    Tags:
    Abschiebung, Interpol, Innenministerium Russlands, Irina Wolk, Russland, Syrien, Deutschland