21:43 20 November 2017
SNA Radio
    US-Soldaten in Afghanistan (Archivbild)

    USA schicken zusätzlich Tausende Militärs nach Afghanistan – Medien

    CC BY 2.0 / U.S. Army photo / Staff Sgt. Tyffani L. Davis
    Politik
    Zum Kurzlink
    51529482

    Die USA werden zusätzlich 3500 Militärs nach Afghanistan schicken, dabei steigt die dortige Gesamtzahl der amerikanischen Streitkräfte auf 14.500 Soldaten, meldet die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch unter Berufung auf Quellen in Pentagon.

    Zuvor hatte US-Verteidigungsminister James Mattis angeordnet, zusätzliche Truppen der US-Armee nach Afghanistan zu entsenden. Laut dem Pentagon-Chef wurde dies in Rahmen der Südasien-Strategie von US-Präsident Donald Trump abgewickelt. Dabei konkretisierte Mattis die Truppenstärke nicht.

    Die genaue Zahl der Militärs ist laut Reuters bekannt worden, nachdem Mattis am Mittwoch mit Kongressabgeordneten gesprochen hat.

    Im August hatte der amerikanische Präsident Donald Trump die neue US-Strategie für Afghanistan verkündet. Trump hat keine Angaben zur militärischen Seite der Strategie gemacht, jedoch war es offensichtlich, dass die US-Militärs vorerst das Land nicht verlassen werden.

    Unmissverständlich klar äußerte er sich bezüglich Pakistan. Das Land spiele bei der afghanischen Konfliktregulierung eine zentrale und eher negative Rolle — es werde „viel verlieren“, wenn es weiterhin Terroristen auf seinem Gebiet unterbringe, so Trump.

    Die USA und ihre Verbündeten haben seit 2001 Militäreinsätze in Afghanistan gegen die Taliban-Kämpfer  sowie die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) durchgeführt. Während der Einsätze sind mehr als 2300 US-Militärs getötet und über 17.000 verletzt worden.

    Zum Thema:

    Pentagon zählt neu: 11.000 US-Soldaten in Afghanistan
    USA wollen Taliban zum Frieden zwingen
    Neue Trump-Strategie: Warum sie Afghanistans Ex-Präsident ablehnt
    Tags:
    Einsätze, Militärs, Armee, Strategie, Reuters, James Mattis, Donald Trump, Pakistan, Afghanistan, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren