15:14 23 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    91131
    Abonnieren

    Rex Tillerson, der ehemalige Chef des Ölunternehmens ExxonMobil und heutiger US-Außenminister, ist nach Meinung des russischen Präsidenten Wladimir Putin in eine schlechte Umgebung geraten. Das hat er am Donnerstag bei einer Plenarsitzung des Östlichen Wirtschaftsforums 2017 in Wladiwostok gesagt.

    Tillerson sei „nach allem zu urteilen, in schlechte Gesellschaft geraten und steuert nun langsam in eine andere Richtung“, so Putin. Er hoffe, dass die Zusammenarbeit, die Freundschaft und das Zusammenwirken Tillerson den nötigen Antrieb geben werden, um auf den richtigen Kurs zu kommen.

    Trotz aller Schwierigkeiten im diplomatischen Bereich pflege Russland weiterhin Kontakte zu US-Unternehmen, darunter ExxonMobil, das vom ehemaligen US-Außenminister geleitet worden sei, betonte Putin.

    „Trotz des Umstandes, dass Tillerson unsere diplomatischen Einrichtungen durchsuchen lässt, regeln wir weiterhin aktuelle Krisen-Fragen mit seinem ehemaligen Unternehmen. Es gibt konkrete Fragen, an deren Lösung ExxonMobil bei seinem Engagement im Fernen Osten und beim Projekt ‚Sachalin-1‘ interessiert ist“, so Putin.

    Selbst vor dem Hintergrund diplomatischer Skandale sei eine Einigung über einen Ausweg aus der prekären Situation unter Berücksichtigung der Interessen des US-Unternehmens erzielt worden, betonte der Präsident.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Kampf gegen „Russland-Propaganda“: Tillerson gibt Gelder frei – Medien
    Tillerson und Mattis wollen Russlands und Chinas Hilfe im Dialog mit Nordkorea
    Tillerson betrachtet Verhältnis zu Russland aus pragmatischer Sicht
    Türkei: Drohne mit Maschinengewehr einsatzbereit – Video
    Tags:
    Zusammenarbeit, Einigung, ExxonMobil, Wladimir Putin, Rex Tillerson, USA