16:25 20 November 2017
SNA Radio
    Pressesprecherin des US-Außenministeriums Heather Nauert

    US-Regierung gegen „Auge um Auge“-Schlagabtausch mit Russland – Moskau reagiert

    © AP Photo/ Alex Brandon
    Politik
    Zum Kurzlink
    1780055221

    Das Weiße Haus hat sich gegen das „Auge um Auge“-Prinzip im US-Verhältnis zu Russland ausgesprochen. Washington rechnet damit, dass der Abtausch von diplomatischen Gegenmaßnahmen beendet wird. Das hat die Sprecherin des US-Außenministeriums (State Department), Heather Nauert, am Freitag erklärt.

    „Wir wollen unsere Beziehungen verbessern, wie wollen keinen Abtausch von diplomatischen Maßnahmen nach dem Prinzip,Auge um Auge‘“, so Nauert bei einem Pressegespräch.

    Sie bestritt zudem, dass es Anfang September in den russischen diplomatischen Objekten in den USA Durchsuchungen gegeben habe – diese Objekte seien nur „besichtigt“ worden. Das FBI sei daran nicht beteiligt gewesen.

    „Unsere Inspektionen, wie auch immer sie man nennen will, wurden absolut legal durchgeführt“, so Nauert weiter. Die „Besichtigung“ der russischen diplomatischen Objekte sei vom Sicherheitsdienst des State Department durchgeführt worden und nicht vom FBI.

    In Moskau hat man die Erklärung des US-Außenministeriums bereits kommentiert. Wie der erste Vize-Vertreter des Ausschusses der Staatsduma (russisches Unterhaus) für internationale Angelegenheiten, Dmitri Nowikow, gegenüber dem Sender RT sagte, sollten Worte mit konkreten Handlungen bekräftigt werden.

    „Jeder Krieg endet irgendwann, auch ein diplomatischer Krieg“, sagte Nowikow. Die Erklärung aus dem State Department bedeute, dass man dort verstehe, dass der diplomatische Krieg früher oder später beendet werden müsse. „Bislang sind das nur Worte. Auf Worte müssen aber Handlungen folgen. Lass uns hoffen, dass das so sein wird.“

    Ende August hatte die US-Regierung von Russland gefordert, das Generalkonsulat in San Francisco sowie die Handelsvertretungen in Washington und New York zu schließen. Die russischen Diplomaten erfüllten diese Forderung bis zum 2. September. Später wurde bekannt, dass in den Gebäuden Durchsuchungen durchgeführt wurden.

    Moskau bezeichnete Washingtons Vorgehen als „feindliche Übernahme“ von russischem diplomatischem Eigentum.

     

    Zum Thema:

    Moskaus Klage gegen USA in Vorbereitung: Russlands Außenamt befragt Experten
    US-Außenamt nennt mögliche Kooperationsbereiche mit Russland
    OSZE will zwischen Russland und USA vermitteln
    Russlands Vize-Außenminister bezichtigt USA des „staatlichen Rowdytums“
    Tags:
    Beziehungen, Außenministerium, Heather Nauert, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren