Widgets Magazine
18:53 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Fotoausstellung Am Rande des Atomkriegs. Kuba 1962 Das Bild zeigt den sowjetischen Partei- und Regierungschef Nikita Chruschtschow und den damaligen US-Präsidenten John Kennedy

    Kuba-Krise: Wie viele Sowjetbürger damals starben

    © Sputnik / Víctor Ternovsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    61479
    Abonnieren

    Das russische Verteidigungsministerium hat erstmals offizielle Angaben zum Tod sowjetischer Bürger auf Kuba während der akuten Phase der Karibik-Krise Anfang der 1960er Jahre veröffentlicht.

    Präsident Wladimir Putin bei Besuch bei der Raumfahrtbehörde Roskosmos (Archivbild)
    © Sputnik / Sergej Gunejew

    „Nach Angaben des Verteidigungsministeriums Russlands sind vom 1. August 1962 bis 16. August 1964 auf Kuba 64 Sowjetbürger getötet worden“, teilt das Verteidigungsministerium auf seiner Webseite mit.

    Die Publikation erfolgt zum 55. Jahrestag der Lieferung sowjetischer ballistischer Raketen nach Kuba. Die Geheimoperation „Anadyr“ war die Antwort auf die Stationierung US-amerikanischer Raketen in der Türkei und in Italien sowie auf eine drohende US-Invasion auf Kuba.

    Zuvor waren keine genauen Angaben zu den Verlusten der Sowjetunion während der Anadyr-Operation auf Kuba veröffentlicht worden.

    Am 9. September 1962 waren erste sowjetische ballistische Raketen und nachher auch atomare Sprengsätze nach Kuba gebracht worden. Die Idee, atomar bestückte Raketen auf Kuba zu stationieren, stammte von Nikita Chruschtschow, dem ersten Sekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Fidel Castro zum Gedenken: Das US-Fiasko in der kubanischen Schweinebucht - VIDEOS
    Tags:
    Kuba-Krise, Verluste, Verteidigungsministerium, Nikita Chruschtschow, Sowjetunion, Kuba