03:35 24 Februar 2018
SNA Radio
    Bundestag

    „Mein rechter, rechter Platz ist frei…“: Keiner will im Bundestag neben AfD sitzen

    © AP Photo/ Michael Sohn
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 6200

    Erst in gut zwei Wochen wird der neue Bundestag gewählt, doch schon jetzt grübelt der Haushaltsausschuss, welcher Partei er den Vorsitz verweigern würde. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung wollen einige Mitglieder des Gremiums einen Vorsitz der AfD nicht akzeptieren.

    Traditionell wird der Vorsitz des Gremiums von der stärksten Oppositionsfraktion gestellt – zurzeit steht Gesine Lötzsch von der Linkspartei an der Spitze. Der Haushaltsausschluss gilt als einflussreichstes Gremium, schließlich entscheidet er, wie viel Geld der Bund wofür ausgeben darf.

    Wie die „Bild“-Zeitung schreibt, wird offenbar auch um die Sitzplätze im Parlament gerungen. Keine Partei wolle nämlich neben der AfD sitzen. Diese einfach nach politischer Ausrichtung zu platzieren, solle vermieden werden: Dann würde sie ganz rechts im Plenum sitzen – direkt vor der Regierungsbank. Auch ein Platz in der Mitte des Parlaments sei ausgeschlossen – „dieses Signal will keiner“, schreibt das Blatt.

    Zum Thema:

    Aufregung um Wahlkampfauftritt Gaulands in Nürnberg: AfD siegt vor Gericht
    Weidel unchained: AfD-Spitzenkandidatin stürmt aus dem nächsten Interview
    „Wie geht’s, Deutschland?“: AfD-Spitzenkandidatin Weidel verlässt empört Live-Sendung
    Union und SPD verlieren an Zustimmung, AfD legt zu - Umfrage
    Tags:
    Bundestagswahl, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Deutschland