02:51 22 November 2017
SNA Radio
    Bundestag

    „Mein rechter, rechter Platz ist frei…“: Keiner will im Bundestag neben AfD sitzen

    © AP Photo/ Michael Sohn
    Politik
    Zum Kurzlink
    4733336200

    Erst in gut zwei Wochen wird der neue Bundestag gewählt, doch schon jetzt grübelt der Haushaltsausschuss, welcher Partei er den Vorsitz verweigern würde. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung wollen einige Mitglieder des Gremiums einen Vorsitz der AfD nicht akzeptieren.

    Traditionell wird der Vorsitz des Gremiums von der stärksten Oppositionsfraktion gestellt – zurzeit steht Gesine Lötzsch von der Linkspartei an der Spitze. Der Haushaltsausschluss gilt als einflussreichstes Gremium, schließlich entscheidet er, wie viel Geld der Bund wofür ausgeben darf.

    Wie die „Bild“-Zeitung schreibt, wird offenbar auch um die Sitzplätze im Parlament gerungen. Keine Partei wolle nämlich neben der AfD sitzen. Diese einfach nach politischer Ausrichtung zu platzieren, solle vermieden werden: Dann würde sie ganz rechts im Plenum sitzen – direkt vor der Regierungsbank. Auch ein Platz in der Mitte des Parlaments sei ausgeschlossen – „dieses Signal will keiner“, schreibt das Blatt.

    Zum Thema:

    Aufregung um Wahlkampfauftritt Gaulands in Nürnberg: AfD siegt vor Gericht
    Weidel unchained: AfD-Spitzenkandidatin stürmt aus dem nächsten Interview
    „Wie geht’s, Deutschland?“: AfD-Spitzenkandidatin Weidel verlässt empört Live-Sendung
    Union und SPD verlieren an Zustimmung, AfD legt zu - Umfrage
    Tags:
    Bundestagswahl, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren