09:13 21 November 2017
SNA Radio
    Türken in Deutschland (Symbolbild)

    Türkei gibt Reisewarnung für Deutschland heraus

    © REUTERS/ Hannibal Hanschke
    Politik
    Zum Kurzlink
    25389611323

    Das türkische Außenministerium hat den Bürgern des Landes davon abgeraten, nach Deutschland zu reisen, und zugleich den dort lebenden Türken nahegelegt, nicht an Wahlkampfveranstaltungen im Vorfeld der Bundestagswahl teilzunehmen. Einen entsprechenden Reisehinweis veröffentlichte die Behörde am Samstag.

    „Die antitürkische Kampagne wird unter Einfluss der ultrarechten Kreise nur weiter verschärft. Einige unserer in Deutschland lebenden Bürger werden deshalb überfallen. Aus unbekannten Gründen erfolgen Brandstiftungen in den von unseren Mitbürgern besiedelten Wohnvierteln. Gegenüber unseren Mitbürgern gibt es auch ein negatives Verhalten in staatlichen Einrichtungen – von Flughäfen bis zu Einreisekontrollen“, heißt es in der Mitteilung.        

    Im Laufe des letzten Jahres ist es zu einer deutlichen Verschlechterung der Beziehungen zwischen Ankara und Berlin gekommen. Nach einem gescheiterten Militärputsch vom Juli 2016 fand im April dieses Jahres in der Türkei ein Verfassungsreferendum statt, aus dem die Anhänger des Übergangs von der parlamentarischen zur präsidialen Regierungsform als Sieger hervorgingen. Das Referendum wurde in Deutschland heftig kritisiert. Erdogan wurde vorgeworfen, die Demokratie in der Türkei abschaffen zu wollen.

    Dem folgten Auftrittsverbote für türkische Politiker in Deutschland auf der einen Seite sowie Besuchsverbote für Bundestagsabgeordnete bei den deutschen Soldaten im türkischen Konya auf der anderen.

     

    Zum Thema:

    Erdogan: Europäische Staatschefs fürchten eine starke Türkei
    „Weiterer Kotau vor Erdogan“: Warum die Bundeswehr nicht aus der Türkei abzieht
    Bundesregierung erteilt Erdogan Absage: Gülen-Anhänger können aufatmen
    Zwei Deutsche in der Türkei festgenommen - Auswärtiges Amt
    Tags:
    Warnung, Reisen, Bundestagswahl, Außenministerium, Recep Tayyip Erdogan, Deutschland, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren