18:04 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Sputnik

    FBI vernimmt ehemaligen Sputnik-Angestellten – Medien

    © Sputnik / Konstantin Chalabov
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 258
    Abonnieren

    Die US-Bundespolizei FBI hat den ehemaligen Sputnik-Angestellten Andrew Feinberg vernommen, berichten US-Medien unter Berufung auf ungenannte Quellen.

    Das ist im Rahmen der Ermittlung von Berichten darüber geschehen, dass die Agentur angeblich als ein Mittel der russischen Propaganda dient und damit die Richtlinien des Foreign Agents Registration Act (FARA) bricht.

    Laut dem Nachrichtenportal Yahoo News hat das FBI durch Feinberg und einen anderen ehemaligen Angestellten des Washingtoner Büros der Agentur, John Fionda, auch Zugang zum Schriftverkehr von Sputnik bekommen.

    Die Agentur richtete am Samstag eine offizielle Anfrage an die Verwaltung für die nationale Sicherheit des US-Justizministeriums, damit sie „die Information entweder bestätigt oder dementiert, dass gegen Sputnik eine Ermittlung eingeleitet wurde“, teilte der Chefredakteur von Sputnik-USA, Mindia Gawascheli, der Agentur RIA Novosti mit.

    Er soll sich in diesem Brief bereit erklärt haben, alle Fragen, die in diesem Zusammenhang entstehen, zu beantworten. Dennoch habe er seit zwei Tagen keine Antwort erhalten.

    „Die Medienberichte darüber, dass gegen uns ermittelt wird, verwundern uns leider nicht, weil im Land eine Atmosphäre der Hysterie gegen alles, was mit Russland zu tun hat, geschafft worden ist“, so Gawascheli.

    Das Wort "russisch" wird ihm zufolge automatisch mit "Spionagetätigkeit" in Zusammenhang gebracht.

    „Wir sind Journalisten, und bei uns arbeiten meistens Amerikaner. Alle Vermutungen, dass wir uns mit etwas mehr als Journalistik beschäftigen, sind reine Lüge und Fälschung“, schloss der Chefredakteur.

    Der Foreign Agents Registration Act (FARA), ein Gesetz der Vereinigten Staaten, verbietet die staatliche Finanzierung der Präsidentschaftskandidaten aus dem Ausland, schränkt aber keinesfalls die Tätigkeit der Medien ein, die durch den 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten über die Pressefreiheit  geschützt wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Liebe Berliner Morgenpost, warum hetzen Sie gegen Sputnik?
    Wann wird der Informationskrieg enden? Sputnik-Chefin antwortet
    US-Gelder verfolgen jetzt Web-Accounts von Russlands Außenministerium, RT und Sputnik
    Newsweek löscht Beiträge über Trump-Russland-Sputnik - Simonjan: Lügen ist schlecht
    Tags:
    Journalisten, Journalismus, Propaganda, Ermittlung, RIA Novosti, Sputniknews, Sputnik, US-Justizministerium, FBI, USA, Russland