Widgets Magazine
21:18 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Atomkraftwerk Nyŏngbyŏn in Nordkorea (Archivbild)

    IAEA bestätigt: Urananreicherungsanlage in Nordkorea in Betrieb

    © AP Photo / APTN
    Politik
    Zum Kurzlink
    1342
    Abonnieren

    Laut dem Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) Yukiya Amano hat die IAEA Anzeichen einer Inbetriebnahme der Urananreicherungsanlage im nordkoreanischen Forschungszentrum Nyŏngbyŏn festgestellt.

    „Das Atomkraftwerk in Nyŏngbyŏn weist Anzeichen auf, dass der Reaktor in Betrieb genommen worden ist. Im Werk zur Herstellung von Brennelementen in Nyŏngbyŏn wurden Anzeichen festgestellt, die darauf hinweisen, dass die genannte Urananreicherungsanlage genutzt wird", sagte Amano in einer Sitzung des IAEA-Gouverneursrates der Organisation in Wien.

    Die Fortsetzung und Weiterentwicklung des nordkoreanischen Atomprogramms würden ernsthafte Besorgnisse hervorrufen, betonte der IAEA-Chef.

    Zudem forderte Amano die nordkoreanischen Behörden dazu auf, ihre Verpflichtungen im Einklang mit allen entsprechenden Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und der IAEA zu erfüllen, mit der Organisation operativ zusammenzuarbeiten und alle noch ungelösten Fragen zu lösen. Dies betreffe auch die Fragen, die während der Abwesenheit der IAEA-Inspektoren im Lande entstanden seien.

    Die Internationale Atomenergieorganisation sei durchaus bereit, nach Nordkorea zurückzukehren und dessen Atomprogramm zu prüfen, hieß es. Dazu habe die IAEA-Hauptabteilung für Sicherungsmaßnahmen im August 2017 eine spezielle Gruppe gebildet.

    Am 3. September hatte Nordkorea im staatlichen Fernsehen den erfolgreichen Test eines Wasserstoff-Sprengkopfes gemeldet. Der Sprengkopf ist demnach für interkontinentale ballistische Raketen bestimmt. Bei dem Test ist laut Pjöngjang kein Austritt radioaktiver Stoffe registriert worden. Eine Woche zuvor hatte Nordkorea eine ballistische Mittelstreckenrakete getestet, die über das japanische Territorium geflogen war.

    Japanische und südkoreanische Militärs schätzten die Stärke des nuklearen Sprengsatzes, den Nordkorea getestet hatte, auf 120 bis 160 Kilotonnen TNT. Dessen Sprengkraft sei damit vielfach größer gewesen als die der Atombomben, die 1945 von den USA auf Nagasaki und Hiroshima abgeworfen worden seien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA wollen "Mini-Atomwaffe" gegen Russland und Nordkorea entwickeln – Medien
    Nordkorea droht den USA mit „Schmerzen und Leiden“
    Konflikt mit Nordkorea: Merkel bietet sich als Vermittlerin an
    Nordkorea: Kims Schicksal hängt nun von Putin und Xi ab
    Tags:
    Anreicherung, Uran, IAEA (IAEO), Yukiya Amano, Nordkorea