04:47 25 November 2017
SNA Radio
    Raketenabwehrsystem Russlands S-400 (Archivbild)

    Militärexperte: Türkei nimmt Kurs auf Schulterschluss mit Russland – weg von der Nato

    © Sputnik/ Artem Zschitenew
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 864528714

    Die Türkei hat die Lieferung russischer Flugabwehr-Raketensysteme S-400 angezahlt. Jetzt steht die Vergabe eines Kredits von Russland an die Türkei an, wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt hat. Für den Militärexperten Konstantin Siwkow steht dieser Deal für eine verteidigungspolitische Neuorientierung Ankaras.

    Der türkische Präsident sagte der Zeitung „Hürriyet“: „Unsere Freunde haben die Vereinbarung zu S-400 bereits unterzeichnet. Sowohl ich als auch Herr Putin sind in dieser Frage entschlossen.“

    Konstantin Siwkow, Dozent an der Russischen Akademie für Artilleriewesen, sagte im Sputnik-Gespräch, die Türkei habe begonnen, sich nach Russland statt nach der Nato auszurichten:

    „Die Türkei hat sich fest dazu entschlossen, die russischen S-400-Systeme zu erwerben. Der Vertrag ist unterzeichnet, Ankara wird diese Raketensysteme erhalten. Dies bedeutet, dass die Türkei sich in militär-technischer Hinsicht nach Russland orientiert – nicht nach der Nato.“

    Die Position der Nato werde dies natürlich schwächen. Die Türkei werde mehr zu Russland tendieren: „Für die Vereinigten Staaten ist dies ein ernster Verlust, zumal sie das wichtigste Instrument der Nato sind, um Europa unter Kontrolle zu halten“, sagte der Fachmann.

    Die Verhandlungen zwischen Moskau und Ankara über die Lieferung der S-400-Systeme verliefen indes alles andere als einfach. Erst erklärte der Sprecher des türkischen Präsidenten Ende Juli, die beiden Seiten hätten beinahe eine Übereinkunft getroffen. Dann sagte der Chef des russischen Rüstungsexporteurs Rosoboronexport, der Kaufvertrag stehe kurz vor der Unterzeichnung, habe jedoch noch keine Gültigkeit.

    Das Flugabwehrraketensystem S-400 hat weltweit bislang keine Pendants. Dieses Waffensystem schützt vor Flugzeugen und ballistischen Raketen. Auch China hat das System bestellt, der Vertrag ist bereits unterzeichnet. Der russischen Aufsichtsbehörde für Rüstungsexporte liegen weitere zehn Anfragen zum Kauf von S-400 vor.

    Zum Thema:

    Gabriel unterstützt Beendigung von EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei
    "Es kann jeden treffen": Deutsches Ehepaar in Türkei festgenommen - Auswärtiges Amt
    Türkei gibt Reisewarnung für Deutschland heraus
    „Der Willkür der Türkei ausgesetzt“: MdB Neu über seinen Besuch des Stützpunkts Konya
    „Weiterer Kotau vor Erdogan“: Warum die Bundeswehr nicht aus der Türkei abzieht
    Tags:
    Partnerschaft, Waffenlieferungen, S-400, NATO, Wladimir Putin, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, Russland