22:45 19 September 2017
SNA Radio
    Soldat der paramilitärischen Einheit trägt die Leiche von Alan Kurdi unweit des türkischen Kurorts Bodrum, 2.September, 2015

    Merkel-Slogan mit totem Flüchtlingskind: „Für einen Strand, an dem wir gerne liegen“

    © AP Photo/ DHA
    Politik
    Zum Kurzlink
    454854559

    Eine Parodie auf die CDU-Wahlkampagne: „Die Partei“ hat ein Plakat veröffentlicht, auf dem der tote Flüchtlingsjunge Aylan Kurdi zusammen mit einem Slogan zu sehen ist, der Angela Merkels Wahlslogan ähnelt.

    “Für einen Strand, an dem wir gut und gerne liegen”, heißt auf dem von „Die PARTEI Kreisverband Dresden“ veröffentlichten Poster, das wie ein CDU-Plakat gestaltet wurde – eine Anspielung an das „Für ein Deutschland in dem wir alle gut und gerne leben“.  Auf dem Plakat ist ein Bild des Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi zu sehen, der 2015 im Alter von drei Jahren tot an der türkischen Mittelmeerküste angeschwemmt wurde.

    Screenshot des Plakats, der von Facebook gelöscht wurde
    Facebook/Die Partei
    Screenshot des Plakats, der von Facebook gelöscht wurde

    In einer Pressemitteilung erklärte der Kreisverband dazu Folgendes: „Beim Erstellen des Plakats haben wir uns an der Feelgood-Kampagne der CDU orientiert und das Strandbild mit den meisten Klicks gesucht. Das Ergebnis hat uns auch überrascht, aber wie Grüne, AfD und Co. zeigen: Kinder machen sich immer gut.“

    Das Konzept der Bundesregierung, eine Mauer durch die Sahara zu bauen, „um die unansehnlichen Leichen am Urlausbsstrand zu vermeiden“, müsse man begrüßen, da „Mauerbau schon lange eines unserer wichtigsten Wahlversprechen“  sei. Man hätte zwar eine weniger menschenverachtende Variante gewählt, aber es seien „ja nur Neger“, heißt es weiter.

    „Einige beklagen die Auswahl dieses Bildes: Stimmt, wir wollten irgend eine andere der tausenden Kinderleichen nehmen, denn der Junge hat wirklich genug gelitten, aber die anderen wurden einfach nicht so hübsch fotografiert.“

     

    Tags:
    Die Partei, Angela Merkel, Aylan Kurdi, Syrien, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren