02:42 22 November 2017
SNA Radio
    Das russische Raketensystem S-400 - ein Dorn im Auge der USA

    Reaktion auf S-400-Deal: USA wollen ihre Raketenabwehr an Türkei schneller liefern

    © Sputnik/ Ilja Pitaljow
    Politik
    Zum Kurzlink
    201268940218

    Die USA wollen die Lieferung ihrer Raketenabwehrsysteme an die Türkei beschleunigen, die laut dem Pressesprecher des Pentagons, Johnny Michael, in das gemeinsame Nato-Luftabwehrsystem integriert werden könnten und eher den Interessen Ankaras entsprechen. Michael äußerte sich am Dienstag dazu gegenüber der Nachrichtenagentur „RIA Nowosti“.

    Am Dienstag hatte zunächst der Pressedienst der russischen Föderalen Behörde für militär-technische Zusammenarbeit erklärt, Moskau und Ankara hätten eine Vereinbarung zur Lieferung russischer Raketenabwehrsysteme S-400 an die Türkei getroffen.

    Schon zuvor hatte auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärt, dass Ankara bereits eine signifikante Anzahlung für die russischen Verteidigungssysteme geleistet hätte.

    Der Pentagon-Sprecher zeigte sich extrem besorgt: „Wir haben unsere Bedenken gegenüber der Türkei zum Kauf der S-400 geäußert. Ein mit der Nato kompatibles Luftabwehrsystem bleibt die beste Variante, um die Türkei vor der ganzen Bandbreite der Bedrohungen in der Region zu schützen.“

    Dennoch wolle man den Dialog mit der Türkei weiter unterhalten.

    „Wir unterstreichen die Wichtigkeit, die Kompatibilität (der türkischen Raketenabwehrsysteme – Anm.d.Red.) mit der Nato bei Käufen von unterschiedlichen Verteidigungssystemen zu bewahren“, unterstrich Michael.

    Weiterhin unterstrich der Pentagon-Vertreter, dass die USA und Ankara tiefe und bedeutende Beziehungen im Bereich des Handels mit Waffen und Verteidigungssystemen haben. Die Türkei nutze die Verteidigungssysteme der Nato-Partner, darunter der USA.

    „Die USA sind bestrebt, die von der Türkei eingekauften Systeme nach Möglichkeit schnell zu liefern“, betonte Michael.

    Erdogan selbst erklärte, dass der Deal mit Moskau das Resultat der Verweigerungshaltung der USA sei, die sich geweigert hätten, vergleichbare US-Systeme an die Türkei im gewünschten Umfang zu liefern.

    „Obwohl wir bezahlen wollen, wird unser Bedarf nicht gedeckt. Daher werden wir die Entscheidung, was wir einkaufen, auch selber treffen", unterstrich Erdogan.

    Das S-400 ist eines der effektivsten Langstreckenflugabwehrsysteme der Welt. Es kann bis zu 300 Ziele zugleich erfassen und  sie in einer Entfernung von bis zu 400 Kilometern und einer Flughöhe von 27 Kilometern bekämpfen.

    Das System kann gegen alle im Moment existierenden Flugobjekte eingesetzt werden, darunter Flugzeuge, Drohnen, Marschflugkörper, ballistische Raketen und laut einigen Quellen sogar Tarnkappenflugzeuge.

    Zum Thema:

    Trump kündigt Ausbaupläne für Raketenabwehr in USA an
    Peking fordert Stopp für Ausbau der US-Raketenabwehr in Südkorea
    Seul: China soll sich nicht in Raketenabwehr-Entscheidung Südkoreas einmischen
    Japanisches Militär übt Raketenabwehr mitten in Tokio
    Pentagon will Raketenabwehr erweitern
    Tags:
    Waffenlieferungen, S-400, Pentagon, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren