03:43 21 September 2017
SNA Radio
    Nordkoreas Bürger (Archivbild)

    „Zur Erwürgung Bürger gedacht“ – Sacharowa über Resolutionsentwurf gegen Nordkorea

    © Sputnik/ Ilja Pitalew
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2065853

    Die jüngste Resolution des UN-Sicherheitsrates gegen Nordkorea ist laut der Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa von Co-Autoren als „Instrument zur Erwürgung von Nordkoreas Bürgern“ gedacht gewesen. Russland gelang es aber, absolut inakzeptable Punkte aus dem Dokument zu entfernen.

    Sacharova hat offenbart, welche Forderungen aus dem Resolutionsentwurf des UN-Sicherheitsrates dank Russland gestrichen worden waren.

    „Für die kurze Zeit der Arbeit an der Resolution, die von den Co-Autoren als ein Instrument zum Erwürgen der Bürger von Nordkorea gedacht wurde, ist es gelungen, absolut inakzeptable Punkte – wie zum Beispiel die Forderung nach Deportation der Arbeitsmigranten – zu entfernen. Dieser Punkt widerspricht der humanitären Dimension“, so Sacharowa.

    US-Atomwaffentest (Archivbild)
    © AP Photo/ 2nd Lt. William Collette/U.S. Air Force
    Darüber hinaus hat Russland erreicht, dass das gemeinsame russisch-nordkoreanische Unternehmen in Rajin (Nordosten des Landes) nicht auf die Sanktionsliste kommt. Das gewaltsame Abfangen sowie die Kontrolle nordkoreanischer Schiffe im freien Seegebiet wurden ebenso nicht zugelassen. Dieser Teil des Dokuments wurde in Einklang mit dem internationalen Seerecht gebracht. Aus dem Text wurden auch die Bestimmungen über ein Öl-Embargo entfernt.

    „Unsere roten Linien haben unsere Co-Autoren nicht überschritten“, sagte Sacharowa.

    Alle prinzipiellen Forderungen Russlands in Bezug auf den Resolutionstext seien berücksichtigt worden.

    Zuvor war berichtet worden, dass der UN-Sicherheitsrat am Montag einstimmig neue Sanktionen gegen Nordkorea verhängt hat. Die entsprechende Resolution beschränkt die Lieferung von Erdöl nach Nordkorea und verbietet dem Land den Export von Textilien. Die nordkoreanische Textilindustrie wird von der UN erstmals sanktioniert. Wegen dieser Maßnahme wird Pjöngjang laut der UN-Botschafterin der USA Nikki Haley 800 Millionen Dollar jährlich verlieren.

    Zum Thema:

    IAEA bestätigt: Urananreicherungsanlage in Nordkorea in Betrieb
    Konflikt mit Nordkorea: Merkel bietet sich als Vermittlerin an
    Krieg macht Geld: Wer wird an der Nordkorea-Krise gut verdienen?
    Drittel der Russen sehnt sich nach Urlaub in Nordkorea – Umfrage
    Tags:
    Sanktionen, Folgen, Bürger, Atomtest, Resolution, Uno, Maria Sacharowa, Nordkorea, Russland