11:33 25 September 2017
SNA Radio
    Nato-Generälsekretär Jens Stoltenberg (Archivbild)

    Stoltenberg: Nato will Beziehungen zu Russland verbessern

    © REUTERS/ Ints Kalnins
    Politik
    Zum Kurzlink
    13753546

    Die Nato setzt sich für die Verbesserung der Beziehungen mit Russland ein, wird aber auch die Situation mit der Ukraine berücksichtigen. Das sagt der Nato-Generälsekretär Jens Stoltenberg.

    Er hat betont, Russland habe mit der Nato nachbarschaftliche Kontakte und das werde so bleiben. Das Bündnis wolle weder einen neuen kalten Krieg noch ein Wettrüsten, deswegen setze es sich für die Verbesserung der Beziehungen zu Russland ein.

    „Es ist wichtig, dass ein solches Benehmen Konsequenzen hat, deswegen haben die EU, die USA und andere Länder wirtschaftliche Sanktionen eingeführt. Das ist der Grund sowohl für den Stopp der Zusammenarbeit zwischen Nato und Russland als auch für die Verstärkung des östlichen Teils des Bündnisses“, erklärte Stoltenberg.

    Dabei hat der Nato-Generalsekretär betont, die Nato wolle eine Konfrontation mit Russland vermeiden. „Wir wollen nicht, dass Russland isoliert wird und arbeiten an der Verbesserung der Beziehungen mit unseren östlichen Nachbarn. Zugleich wollen wir, dass das russische Verhalten in Bezug auf die Ukraine Folgen nach sich zieht“, sagte der Politiker.

    Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Staaten hatten sich nach dem Umsturz in der Ukraine 2014 verschlechtert. Nach dem Beitritt der Krim zu Russland verhängten die USA und die EU politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland. Moskau konterte mit einem Einfuhrverbot für eine ganze Reihe von Lebensmitteln aus den Ländern, die zuvor Sanktionen gegen Russland verhängt hatten.

    Zum Thema:

    N24: Moskau reichen einige Raketen, um Nato-Verbündeten aus Allianz herauszubrechen
    Nato-Chef verspricht „Entspannung“ – und startet größtes Manöver seit Jahrzehnten
    Nato-Chef: Was die heutige Welt „unvorhersehbarer und schwieriger“ macht
    Tags:
    Beziehungen, Kalter Krieg, NATO, Jens Stoltenberg, Ukraine, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren