20:00 18 August 2018
SNA Radio
    Sigmar Gabriel

    „Hysterie“: „Spiegel“-Journalisten üben Kritik an Gabriel wegen RT-Interview

    © REUTERS / Charles Platiau
    Politik
    Zum Kurzlink
    4126129

    Der TV-Sender RT hat erklärt, dass die Journalisten der deutschen Zeitschrift „Der Spiegel“ den Außenminister Sigmar Gabriel bei einem Gespräch mit ihm für sein Interview mit dem russischen Fernsehsender kritisiert haben.

    Bei einem Interview für die Zeitschrift „Der Spiegel“ wurde Gabriel danach gefragt, ob sein Interview für den russischen TV-Sender RT Deutsch ein Versuch sei, noch Wählerstimmen zu gewinnen.

    Darauf antwortete er: „Wenn es so wäre, was wäre daran auszusetzen? Wir müssen uns doch als deutsche Politiker daran gewöhnen, dass es nicht nur unsere etablierten Medien gibt. Zum einen sind da die sozialen Netzwerke, zum anderen auch ausländische TV-Sender, die Programme in deutscher Sprache machen.“

    Gabriel betonte dabei: „Wir reden auch mit anderen, wie mit Al Jazeera, und warum nicht auch mit chinesischen Sendern? Und zu RT: Deren Zuschauer will ich jedenfalls nicht der AfD überlassen.“

    Zudem sagte er: „Jedenfalls erreiche ich da Menschen russischer Herkunft, die bei uns in Deutschland leben und nicht SPIEGEL ONLINE lesen.“

    Die Chefredakteurin von Sputnik und RT, Margarita Simonjan, kommentierte ebenfalls die Reaktion der Zeitschrift „Der Spiegel“:

    „,Der Spiegelʻ hat Hysterie – Deutschlands Außenminister hat sich erdreistet, ein Interview für RT zu geben.“

    Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hatte zuvor in einem Gespräch mit RT Deutsch seine Hoffnung geäußert, dass in die Beziehungen zwischen Russland und Europa Frieden einkehren werde.

    Zum Thema:

    Gabriel: Merkel trägt Mitschuld am AfD-Erfolg
    Gabriel wirbt für Lockerung der Russland-Sanktionen bei Blauhelmeinsatz im Donbass
    Lawrow und Gabriel besprechen telefonisch Nordkorea und Ukraine
    Tags:
    Kritik, Der Spiegel, RT, Margarita Simonjan, Sigmar Gabriel, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren