19:31 21 April 2018
SNA Radio
    Der Französische Präsident Emmanuel Macron und Wladimir Putin

    Telefonat zu Korea-Krise: Putin und Macron in mehreren Punkten einig

    © REUTERS / Pool/Alexander Zemlianichenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    4372

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Freitag mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron telefoniert. Die Staatschefs betonten die Notwendigkeit, eine weitere Eskalation der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zu verhindern. Dies meldet der Pressedienst des Kremls.

    Eine Regelung sei nur durch direkte Gespräche möglich, betonten demnach die Präsidenten.

    „Die Staatschefs sind sich über die Unzulässigkeit einer weiteren Eskalation der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel einig, die gravierende Folgen nach sich ziehen würde“, hieß es.

    Putin und Macron hätten auch die Notwendigkeit unterstrichen, diese äußerst komplizierte Lage „mit ausschließlich politischen und diplomatischen Maßnahmen“ zu regeln.

    Am frühen Freitagmorgen führte Nordkorea einen neuen Raketenstart durch. Das Geschoss überflog demnach das japanische Territorium und stürzte 2000 Kilometer vor der japanischen Insel Hokkaido ins Meer. Nordkorea testete seine Rakete einen Tag nach der Verhängung neuer Sanktionen durch den UN-Sicherheitsrat.

    Gleich nach Bekanntwerden des nordkoreanischen Raketentests zündete Südkorea als Reaktion eine eigene ballistische Rakete „Hyunmoo-2“.

     

    Zum Thema:

    Kreml zu Nordkorea-Raketenstart: „Provokation, die zu Eskalation der Spannung führt“
    Nach erneutem Raketentest Nordkoreas: Nato-Chef ruft zu „globaler Antwort“ auf
    US-Außenamtssprecherin lobt Konsultationen mit Russland zu Nordkorea-Krise
    Lawrow und Gabriel besprechen telefonisch Nordkorea und Ukraine
    Tags:
    Regelung, Krise, Emmanuel Macron, Wladimir Putin, Südkorea, Nordkorea, Frankreich, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren