21:25 23 November 2017
SNA Radio
    T-Shirt mit dem Porträt von Abdullah Ocalan

    Wegen „Terrorismus-Propaganda“: Ankara bestellt deutschen Botschafter ein

    © REUTERS/ Sertac Kayar
    Politik
    Zum Kurzlink
    1323066916

    Das Außenministerium der Türkei hat den deutschen Botschafter in Ankara wegen der Kurden-Demo am heutigen Samstag in Köln-Deutz einbestellt. Dies meldet die Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Verweis auf eine Mitteilung der türkischen Behörde.

    „Wir verurteilen entschieden die Erlaubnis, die die deutschen Behörden für die Veranstaltung eines Ablegers der PKK (Arbeiterpartei Kurdistans – Anm. d. Red.) am 16. September in Köln und für Terrorismus-Propaganda erteilt haben. Heute wurde der Botschafter Deutschlands in unser Ministerium zitiert, dem wir unsere harte Reaktion mitgeteilt haben“, heißt es in der Mitteilung.

    Das türkische Außenamt verurteile, dass bei der Demonstration PKK-Symbole gezeigt worden seien, darunter auch Plakate mit dem Portrait des Parteichefs Abdullah Öcalan. Darüber hinaus soll einer der Teilnehmer in seiner Rede den Terrorismus „verherrlicht“ haben.

    Laut den lokalen Medien hatten mehr als 10.000 Menschen bis zum Abend an der Deutzer Werft für die Rechte von Kurden in ihrer Heimat demonstriert. Ein Großaufgebot der Polizei bewachte die Veranstaltung.

    Abdullah Öcalan ist einer der Führer der in der Türkei als Terrororganisation eingestuften PKK. Seit 1999 sitzt er dort in Haft.

    Zum Thema:

    Türkei fordert Aus für PKK-Büro in Moskau
    „PKK-Propagandist“: Türkische Vorwürfe an MdB Hunko nach Kritik an Referendum
    Erdogan: Hunderte Polizisten tot, zehntausend PKK-Kämpfer neutralisiert
    Tags:
    einbestellt, Botschafter, Demo, Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Ankara, Köln, Türkei, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren