04:46 25 November 2017
SNA Radio
    Wahlplakate am Rand einer Autobahn in Deutschland

    Moskauer Deutschland-Experte sieht schwarz für die Grünen und Hoffnung für Schulz

    © REUTERS/ Kai Pfaffenbach
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 40059513

    Als merkwürdig hat der Moskauer Deutschland-Experte und Ex-Diplomat Nikolai Platoschkin die Absage von Bundeskanzlerin Angela Merkel für ein zweites TV-Duell mit SPD-Kandidat Martin Schulz bezeichnet. Diesen sieht er auf einem sicheren Weg ins Kanzleramt. Für die Grünen steht es dagegen schlecht, meint der Politologe.

    Ex-Diplomat Platoschkin wundert sich über Merkels Begründung nach dem Motto: „Die Deutschen wählen nicht direkt den Bundeskanzler“, wie er im Sputnik-Interview erklärte. „Interessant wäre zu erfahren, warum sie so gekniffen hat.“

    Aussagen von Schulz zum Beispiel über die „unberechenbare russische Außenpolitik“ schaden dem SPD-Kandidaten nicht, schätzt  Platoschkin ein. „Donald Trump hat im Wahlkampf auch viele gegensätzliche Aussprüche in die Welt gesetzt.“ Der Politologe empfahl, lieber dem deutschen Außenminister Sigmar Gabriel aufmerksam zuzuhören, „der angeregt hat, dass die Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden müssen, und zwar bevor das Minsker Abkommen erfüllt ist.“

    Der Vizekanzler habe endlich eingesehen, dass das Abkommen von Minsk von den Ukrainern nicht erfüllt wird, anstatt der üblichen  Schuldzuweisung an Russland. „Martin Schulz konzentriert sich mehr auf die innere, soziale Politik in Deutschland. Und das hat er gut getan.“ Platoschkin wertete dies als „sichersten Weg“ ins Bundeskanzleramt.

    Merkel zu Kiew-freundlich

    Natürlich spiele das Thema Russland im Wahlkampf eine Rolle, behauptet der Politologe. Merkel versuche, den Ukraine-Konflikt aus dem Wahlkampf herauszuhalten, weil sie dazu nichts zu sagen habe.

    „Sonst fragen die Wähler mit Recht: Frau Merkel, Sie haben dem Nazi-Regime in Kiew zuliebe Sanktionen gegen Russland verhängt? Was hat das bewirkt? Dass es jetzt in einer deutschlandfreundlichen Hauptstadt Kiew eine Straße gibt, die nach Roman Schuchewitsch, Hauptmann des SS-Abwehrbataillons ‚Nachtigall‘, der für mehrere Tausend Todesfälle in der Ukraine und Weißrussland verantwortlich war, benannt wurde?“

    Trotzdem habe die Bundeskanzlerin mit dem Ukraine-Präsidenten Petro Poroschenko, der sie mit „Heil der Ukraine“ grüße, ein gutes Arbeitsverhältnis, wundert sich Platoschkin.

    „Deshalb will Frau Merkel sich zu dem Thema Ukraine nicht äußern. Die Sanktionen spielen aber eine große Rolle. Deshalb hat Gabriel, der Wahlkampf für die SPD macht, gesagt, wir müssen mit diesem Schlamassel Ende machen. Hätte er nicht verstanden, dass das die Wähler bewegt, hätte er das gar nicht gesagt.“

    Die Bundeskanzlerin punkte immer damit, so der Deutschland-Experte, dass sie in der Außenpolitik die Beste sei, weil die Bundesrepublik Deutschland von bösen „Haifischen“ vom Schlag eines Trump, Putin und Erdogan umgeben sei. Für Platoschkin ist die Frage: „Wer hat Erdogan dazu provoziert, dass er jetzt pausenlos deutsche Bürger ins Gefängnis wirft? Nicht etwa Angela Merkel, die nach dem Verlangen von Erdogan einen deutschen Kabarettisten verfolgen ließ? Danach hat Erdogan wohl entschieden, dass ihm alles erlaubt ist.“

    Grüne zu CDU-freundlich

    Der Experte wies daraufhin, dass, während SPD und Die Linke zulegen, die Grünen in den Umfragen vor der Wahl deutlich abrutschen. Das stelle eine mögliche rot-rot-grüne Koalition, eine hypothetische Mitte-Links-Koalition, in Frage. „Dass die Grünen jetzt ein ‚kranker Mann‘ sind, haben wir dem Herrn Özdemir zu verdanken, weil er sich so schwarz im Wahlkampf präsentiert, als wäre er ein CDU-Mitglied“, kommentierte das Platoschkin.

    Der Grünen-Spitzenkandidat wolle als Vertreter einer Oppositionspartei mit der CDU koalieren. „Die Wähler verstehen das nicht. Und wenn die Grünen ihren Wahlkampf nicht radikal ändern, in die Richtung soziale Gerechtigkeit und friedliche Außenpolitik – das waren doch immer die Merkmale der Grünen – dann sehe ich die Zukunft für die schwarzfreundlichen Grünen schwarz.“

    Nikolaj Jolkin

    Das komplette Interview mit Nikolaj Platoschkin zum Nachhören:

    Zum Thema:

    Klaus Ernst spricht Klartext über Linke, Martin Schulz und Russland – MdB EXKLUSIV
    Kurz vor Bundestagswahl: Schulz fordert Merkel zum zweiten TV-Duell auf
    Schulz lässt sich mit AfD-Spitzenkandidatin ablichten
    Schulz: Merkel kann gerne Vizekanzlerin werden
    Tags:
    Koalition, Prognose, Experte, Bundestagswahl, Bündnis 90/Die Grünen, SPD, CDU/CSU, Bundeskanzleramt, Bundestag, Petro Poroschenko, Martin Schulz, Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Ukraine, Deutschland, Russland