14:52 21 November 2017
SNA Radio
    Klimawandel

    Hält sich Trump doch noch ans Pariser Klimaschutz-Abkommen?

    © REUTERS/ Kacper Pempel
    Politik
    Zum Kurzlink
    101112517

    US-Präsident Donald Trump zeigt sich bereit, seine Position zum Pariser Klimaschutzabkommen zu mildern und auf den Ausstieg aus dem Vertrag zu verzichten. Das teilte die Agentur AFP am Sonntag unter Verweis auf den Klimaschutz-Beauftragten der EU, Miguel Arias Canete, mit.

    „Es gibt Signale, dass die Vereinigten Staaten derzeit die Bedingungen prüfen, unter denen sie im Rahmen dieses Abkommens bleiben könnten“, sagte der EU-Klimakommissar nach dem Treffen  von Umweltministern aus rund 30 Staaten im  kanadischen Montréal.

    Ihm zufolge findet in der kommenden Woche in New York am Rande der UN-Vollversammlung ein Treffen mit US-amerikanischen Vertretern statt, um Washingtons tatsächliche Position zu klären.

    Zuvor hatte die Zeitung „The Wall Street Journal“ unter Berufung auf eigene Quellen mitgeteilt, Washington prüfe zurzeit laut Trumps Beraterin Everett Eissenstat  Konditionen des Pariser Abkommens und wolle keinen neuen Vertrag erarbeiten.

    Zugleich erklärte Trumps Sprecherin Sarah Sanders, dass es keine Änderung der US-amerikanischen Position in Bezug auf das Klimaschutzabkommen gebe.

    „Die USA wollen sich aus dem Abkommen zurückziehen, wenn sie in Nachverhandlungen keine für ihr Land günstigeren Konditionen erzielen können“, schrieb sie auf Twitter.

    Anfang Juni hatte US-Präsident Donald Trump den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 bekannt gegeben.

    Trump hatte sich noch als Präsidentschaftskandidat zum Austritt aus dem Dokument bereit gezeigt, weil es den Wirtschaftsinteressen der USA widersprechen würde. Im Falle der Umsetzung aller Bedingungen des Klimaabkommens könnten die USA zum Jahr 2025 etwa 2,7 Millionen Arbeitsplätze verlieren. Dem amerikanischen Präsidenten zufolge ist „das nicht das, was wir brauchen“.

    Das Abkommen von Paris wurde am 12. Dezember 2015 auf der UN-Klimakonferenz in Paris verabschiedet, mit dem Ziel, die Erderwärmung zu bekämpfen. Es sieht die Begrenzung der durch den Menschen verursachten globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius gegenüber den vorindustriellen Werten vor. Derzeit erkennen es alle Staaten der Erde bis auf Syrien, Nicaragua und die USA an.

     

    Zum Thema:

    USA informieren UN über Austritt aus Pariser Abkommen
    Mit Trumps Ausstieg aus Pariser Klimaabkommen hat Bannon gewonnen – Medien
    Kerry schimpft über Trumps Ausstieg aus Klimaabkommen
    Klimaabkommen: Trump soll sich für Ausstieg entschieden haben
    Tags:
    Klimawandel, Twitter, UN-Vollversammlung, AFP, Miguel Arias Canete, Sarah Huckabee Sanders, Everett Eissenstat, Donald Trump, Kanada, Nicaragua, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren