00:52 25 September 2017
SNA Radio
    Drohne vom Typ Orlan-10

    Absturz russischer Militärdrohne bei Donezk? Experte kommentiert Kiews Vorwurf

    © Sputnik/ Yevgeni Biyatov
    Politik
    Zum Kurzlink
    61747756

    Drohnen vom Typ Orlan-10 aus russischer Produktion, von denen eine von ukrainischen Soldaten im Gebiet Donezk entdeckt und als Beweis für eine Beteiligung Moskaus am Militärkonflikt im Donbass genutzt wurde, sind im freien Handel erhältlich. Das sagte der russische Militärexperte Konstantin Siwkow gegenüber der Webseite „360“.

    Siwkow, korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Raketen- und Artilleriewissenschaften, sieht nichts Besonderes darin, dass das Luftfahrzeug in dieser Region erschienen war.

    „Orlan-10 ist ein unbemanntes Fluggerät doppelter Zweckbestimmung. Solche Fluggeräte werden im zivilen Bereich vielfach eingesetzt, sind im freien Handel erhältlich und werden faktisch uneingeschränkt ins Ausland exportiert“, so der Experte.

    Er verwies darauf, dass Orlan-10 bei Reparaturarbeiten auf größeren Flächen, zur Beobachtung von schwer zugänglichen Gebieten, zur Brandbekämpfung und bei Notfallsituationen breite Anwendung gefunden hat.

    Der Experte äußerte die Überzeugung, dass die besagte Drohne nicht zu militärischen Zwecken in der Ukraine eingesetzt worden sei. „Ein solches Gerät kann nur als militärisch betrachtet werden, wenn es in einem Waffensteuerungssystem aktiviert ist“, erläuterte Siwkow. Es gleiche Spielzeugflugzeugen, wie sie in Kinderkaufhäusern angeboten würden, sei aber etwas größer.

    Zuvor hatte es aus Kiew geheißen, dass ein unbemanntes Luftfahrzeug vom Typ Orlan-10 im Gebiet Donezk abgestürzt sei. Das Gerät habe dazu gedient, eine militärische Aufgabe zu erfüllen, was von einer Einmischung Russlands in den Konflikt in der Ostukraine zeuge, wurde behauptet.

    Der Vize-Vorsitzende des Außenpolitischen Ausschusses des Föderationsrates (russisches Parlamentsoberhaus) und Leiter der Kommission für den Schutz der staatlichen Souveränität, Andrej Klimow, hat in einem Gespräch mit dem russischen Auslandssender RT angenommen, dass das Ziel derartiger Meldungen eine Provokation sei.

    Zum Thema:

    Vorwurf des Hochverrats: Büros von russischem Internet-Konzern in Ukraine durchsucht
    Russland bestätigt Festnahme seiner Soldaten in Ukraine
    Moskau wertet Festnahme russischer Journalisten in der Ukraine als Provokation
    Tags:
    Experte, Drohne, Absturz, Konstantin Siwkow, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren