Widgets Magazine
22:23 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Der ehemalige georgische Präsident Michail Saakaschwili neben Mitgliedern des ukrainische Bataillons „Asow“ am 24. April 2015 auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew.

    Saakaschwili: „Ich will keine neue Revolution in Ukraine organisieren“

    © AFP 2019 / Genya Savilov
    Politik
    Zum Kurzlink
    3239
    Abonnieren

    Der ehemalige georgische Präsident und der Ex-Gouverneur des ukrainischen Gebiets Odessa, Michail Saakaschwili, hat bei einer Kundgebung in Winnyzja erklärt, seine Anhänger in Kiew versammeln zu wollen, um Forderungen an die Oberste Rada (ukrainisches Parlament) und Präsident Petro Poroschenko zu verkünden. Dies berichtet das Portal „Gordon“.

    Saakaschwili äußerte demnach, dass er die Umsetzung seiner Forderungen „auf legalem Wege“ erzielen wolle.

    „Obwohl ich ein alter Revolutionär bin, habe ich gar keinen Wunsch, eine neue Revolution zu organisieren“, so der Politiker.

    Am Montag wird in Sachen des illegalen Grenzübertritts von Saakaschwili im Gericht in Lwiw verhandelt. Am 10. September war mitgeteilt worden, dass Saakaschwili über den ukrainisch-polnischen Grenzübergang Schegini in die Ukraine gelangt war. Später war bekannt geworden, dass er bereits in Lwiw eingetroffen sei, um sich mit einer Reihe von Politikern zu treffen und eine Pressekonferenz zu geben.

    Zuvor hatte Saakaschwili die Absicht bekundet, am 10. September in die Ukraine zurückzukehren. Zunächst wollte er mit dem Bus den polnisch-ukrainischen Grenzübergang Krakowez passieren, später entschied er sich für den Zug. Beamte der ukrainischen Eisenbahngesellschaft „Ukrsalisnyzja“ sollen ihm aber verboten haben, per Zug die Grenze zu überqueren. Letztlich erreichte Saakaschwili den Grenzübergang Schegini mit dem Bus und passierte diesen zu Fuß.

    Am 26. Juli hatte der ukrainische Migrationsdienst bestätigt, dass Saakaschwili die ukrainische Staatsbürgerschaft entzogen worden war, weil er falsche Angaben bei der Einbürgerung gemacht habe. Die ukrainische Staatsbürgerschaft könne keinen Personen gewährt werden, die in anderen Ländern schwere Straftaten begangen haben, die gerichtlich verfolgt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Staatenloser Saakaschwili reist nach Genf – mit welcher Absicht?
    Saakaschwili festnehmen und ausliefern: Kiew bekommt Ersuchen aus Tiflis
    Bruder von Saakaschwili in Kiew festgenommen
    Saakaschwili will Ukraine von Oligarchen befreien
    Tags:
    Forderungen, Straftaten, Politiker, illegal, Gericht, Grenzübertritt, Organisator, Revolution, Michail Saakaschwili, Ukraine