12:36 25 November 2017
SNA Radio
    Kämper der Demokratischen Kräfte Syriens (SDF)

    SDF-Kommandeur über Erfolg gegen IS: Wir können jederzeit in Deir ez-Zor einziehen

    © Sputnik/ HİKMET DURGUN
    Politik
    Zum Kurzlink
    718351935

    Die Abteilungen der Volksverteidigungseinheiten SDF (Demokratische Kräfte Syriens) sind im Rahmen der in der Vorwoche gestarteten Operation zur Befreiung des syrischen Deir ez-Zor von Daesh („Islamischer Staat“/IS) 40 bis 60 Kilometer weit vorangekommen. Bis zu 10.000 SDF-Kämpfer nehmen an den Gefechten teil.

    Der Kommandeur des von SDF kontrollierten Militärrates von Deir ez-Zor, Ahmed Abu Hewla, sagte gegenüber Sputnik Türkiye: „Wir haben Daesh mehrere Vororte von Deir ez-Zor abgerungen. Die SDF-Kräfte sind gegenwärtig in der Umgebung der Stadt disloziert, wir können jederzeit in die Stadt einziehen.“

    Laut dem Kommandeur liefern sich die SDF-Kräfte und die Daesh-Formationen erbitterte Kämpfe, bei denen die Terroristen empfindliche Verluste erleiden würden.

    Nach Angaben von Ahmed Abu Hewla haben die SDF-Kräfte bereits 70 Terroristen getötet und Bomben-Attacken von Daesh verhindert. Bei der Befreiungsoperation seien bisher rund 3.000 Zivilisten gerettet und in Sicherheit gebracht worden. Diese Menschen würden mit allem Notwendigen versorgt, so der Kommandeur.

    „Die Luftwaffe der (US-geführten – Anm. d. Red.) Koalition unterstützt uns aus der Luft. Parallel dazu führt die syrische Armee an der entgegengesetzten Flanke Schläge gegen die Daesh-Stellungen“, fügte der SDF-Kommandeur hinzu.

    Zum Thema:

    Sprecher der US-Koalition: SDF befreit weitere 35 Stadtviertel in Rakka
    Altstadt von Rakka durch „Demokratische Kräfte Syriens“ befreit – US-Beauftragter
    Raketen und Panzer: Demokratische Kräfte Syriens bekommen 60 Lkws voll US-Kriegsgerät
    „Demokratische Kräfte Syriens“ erobern erstes Stadtviertel der IS-Hochburg Rakka
    Tags:
    Erfolg, Kämpfe, Demokratische Kräfte Syriens (SDF), Terrormiliz Daesh, Deir ez-Zor, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren