16:55 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    8346
    Abonnieren

    Die Terroristen des „Islamischen Staates“ (IS, auch Daesh), die in Syrien kämpften, ziehen weiter nach Afghanistan und Libyen. Dies sagte der russische Militärexperte Wladimir Jewsejew am Montag bei einem Rundtischgespräch zur Regelung der Syrien-Krise in Moskau.

    „Die Kämpfer werden in verschiedene Richtungen aus Syrien herausgeführt. Die Fluglinie Turkish Airlines brachte IS-Kämpfer über Jordanien nach Libyen. Solch eine Tatsache gab es“, sagte Jewsejew. 

    Libyen stelle dabei nicht das Endziel der Terroristen dar. „Ich glaube nicht, dass es um einen Massenabzug der Kämpfer aus Syrien nach Libyen geht. Es gibt Befürchtungen, dass sie nach komfortableren Orten suchen werden, wo es ersichtliche Einkommensquellen gibt“, so der Experte. Eine Variante wäre außerdem weiterhin die EU, wo die Terroristen versuchten, sich unter Asylbewerber zu mischen. 

    Wie der Experte ausführte, gibt es bereits gewisse Gründe für die Annahme, dass einige IS-Terroristen, die in Syrien kämpften, bereits in Afghanistan seien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Experte: Vernichtung von IS -"Kriegsminister" untergräbt Kampfgeist der Terroristen
    IS gibt nicht auf: Terroristen hecken neue "ausgeklügelte" Attacken gegen Westen aus
    Kontakte zu syrischen Terroristen: Mehr als 100 Belgier inhaftiert
    Deir ez-Zor: Russische Luftwaffe vernichtet Dutzende Terroristen
    Nato behandelt Terroristen wie Luft
    Tags:
    Abzug, Terroristen, Terrormiliz Daesh, EU, Afghanistan, Libyen, Syrien