10:32 24 November 2017
SNA Radio
    Kampfhubschrauber Ka-52 Alligator bei der russisch-weißrussischen Armeeübung Sapad 2017 („West 2017“)

    Russische Armee bestreitet Heli-Angriff auf Zuschauer bei Übung - VIDEO

    © Sputnik/ Pavel Gerasimov
    Politik
    Zum Kurzlink
    21900528127

    Das russische Militär weist Medienberichte als falsch zurück, laut denen ein Kampfhubschrauber bei der Übung Zapad 2017 auf eine Menge eine Rakete abgefeuert und mehrere Menschen verletzt haben soll.

    In den sozialen Netzwerken macht am Dienstag ein Video die Runde, auf dem zu sehen ist, wie ein Kampfhubschrauber eine Rakete in Richtung des Filmenden abfeuert. Medien berichteten, dass infolge der Attacke, die sich am Montag während des russisch-weißrussischen Armee-Manövers "Zapad 2017" („West 2017“) ereignet haben soll, mehrere Menschen schwer verletzt worden seien.

    ​Die Armee bestreitet das:

    „Am 18. September hat es während der Übung Zapad 2017 keinerlei Vorkommnisse mit der Luftwaffe gegeben“, teilte der Pressedienst des Wehrkreises West am Dienstag offiziell mit. Berichte über „Salven auf eine Journalistenmenge“ und über „zahlreiche Schwerverletzte“ seien „entweder eine bewusste Provokation oder eine Dummheit“, hieß es.

    Ein Armeesprecher verwies darauf, dass „Hunderte russische und ausländische Journalisten sowie Militärattachés aus über 50 Ländern" bei der Militärübung Zapad 2017 als Beobachter zugegen seien.

    Das betreffende Video sei alt und zeige einen Vorfall, der sich während einer anderen Übung ereignet habe, so das Militär weiter. „Damals hatten Armeeflieger Angriffe auf Bodenziele trainiert.“ Einer der beteiligten Hubschrauber habe ein falsches Ziel gewählt und eine ungelenkte Rakete abgefeuert. „In Folge wurde ein Lastwagen beschädigt, in dem keine Menschen waren.“

    Zum Thema:

    Großmanöver „Zapad 2017“: Was Putin gezeigt wurde
    Alarm, Alarm: Zapad 2017 hat begonnen – woher kommt die Angst im Westen?
    Tags:
    Manöver "Zapad 2017", Weißrussland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren