14:32 28 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2336
    Abonnieren

    Die Landesverweisung des nordkoreanischen Botschafters seitens Spaniens zeugt laut dem nordkoreanischen Sonderbeauftragten des Ausschusses für kulturelle Beziehungen, Alejandro Cao de Benós, davon, dass sich Madrid von den USA einfangen lässt. Das sagte der Politiker im Gespräch mit Sputnik Mundo.

    "Es ist eine Schande. Die von Madrid getroffene Entscheidung beweist einmal mehr, dass Spanien, wie auch andere Länder, die nordkoreanische Botschafter verwiesen haben, weder über Souveränität noch über die Fähigkeit verfügt, seine eigene Zukunft zu bestimmen. Es kommt nur einem direkten Befehl der USA nach", so Cao de Benós.

    Washington übe Druck auf andere Länder aus. Nicht alle aber geben diesem nach. Aus der Sicht des Politikers gibt es auch Staaten wie Chile, die ihre Souveränität demonstriert haben. Sie bestünden darauf, dass die Landesverweisung eines Botschafters nur durch etwas wirklich Ernstes verursacht werden könne.

    „Es gibt aber Länder, die Spanien ähneln. Sie verbeugen sich nur, gehen den Launen des nordamerikanischen Imperiums nach, obwohl sie in Wirklichkeit keinen bilateralen Konflikt mit Nordkorea haben“, sagte Cao de Benós.

    Laut ihm sind seitens des nordkoreanischen Außenministeriums zwei Antworten möglich. Entweder wird es diese Entscheidung hinnehmen oder es wird einseitige Maßnahmen in Bezug auf spanische Diplomaten treffen.

    Alles hänge nur davon ab, was das Außenamt Nordkoreas entscheiden werde, sobald der Botschafter Kim Hyok Chol nach Pjöngjang zurückkehrt.

    Er erinnerte daran, dass Spanien und Nordkorea enge Verbindungen im Bereich von Kultur, Sport und Bildung haben. Nordkoreanische Jugendliche können zum Beispiel dank Austauschprogrammen in Spanien Fußballspielen lernen.

    Am Montag war berichtet worden, dass das Außenministerium Spaniens den nordkoreanischen Botschafter zur Persona non grata erklärt hatte. Die Vollmachten des Botschafters würden am 30. September erlöschen, hieß es.

    Madrid hatte zuvor den jüngsten Start einer ballistischen Rakete in Nordkorea entschieden verurteilt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nordkorea zeigt jüngsten Start von Hwasong-12-Rakete – VIDEO
    „Zu Asche und Dunkelheit“: Nordkorea droht USA und Japan mit Atomschlag
    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    Tags:
    persona non grata, Ausweisung, Botschafter, Souveränität, Kim Hyok Chol, Alejandro Cao de Benós, Spanien, Nordkorea