SNA Radio
    Polizei in München (Archivbild)

    Zwei islamistische Gotteskrieger in München verurteilt

    © AFP 2018 / Odd Andersen
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 138

    Das Oberlandesgericht München hat zwei Männer aus Syrien als Terroristen verurteilt. Darüber hat das Online-Portal „tz.de“ am Dienstag berichtet. Einer der beiden Männer hat eine Bewährungsstrafe erhalten, der Andere eine Haftstrafe.

    Zwei Jahre auf Bewährung und vier Jahre Gefängnis lautet das Urteil des Münchener Oberlandesgerichts gegen den 23-jährigen Azad R. und den 25-jährigen Kamel T., so der Bericht. Die Richter hätten es als erwiesen angesehen, dass die beiden Syrer in ihrer Heimat für die Terrororgruppe Ahrar al-Scham gekämpft haben.

    Den Informationen nach waren sie von August 2013 bis April 2014 im Gebiet der Stadt Aleppo als Wachmänner eingesetzt. Damit waren sie auch an den Kämpfen gegen die syrischen Regierungstruppen beteiligt.

    Die Bundesanwaltschaft forderte deshalb, die beiden Männer wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zu verurteilen. Die Verteidigung plädierte auf unschuldig: Die beiden Männer seien keine Mitglieder der Ahrar al-Scham gewesen, auch hätten sie für die Ziele dieser Terrorgruppe nicht eingestanden. Die Richter folgten jedoch dem Antrag der Ankläger.

    Da der 23-jährige Azad R. nach dem Jugendstrafrecht verurteilt worden sei, sei seine Strafe am Dienstag zur Bewährung ausgesetzt worden.

    Er war in einem Gefecht in Syrien verletzt worden und ist seitdem gelähmt. In 2015 kamen die beiden Syrer offenbar über die Balkanroute als Flüchtlinge nach Deutschland.

    In der Urteilsbegründung sagte Richter Reinhold Baier laut dem Portal, die Gruppe Ahrar al-Scham sei eine terroristische Vereinigung, weil sie ihre Zielvorstellungen „mit Mord und Totschlag“ durchgesetzt habe. Die Terrorgruppe habe in Syrien eine Diktatur nach den Gesetzen der Scharia gründen wollen. Dies sei den Angeklagten auch bewusst gewesen. Sie hätten wohl aber auch geglaubt, für eine „bessere Welt“ gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu kämpfen. Den 25-jährigen Kamel T. hat das Gericht als salafistisch motiviert eingestuft, den jüngeren Azad R. als Mitläufer.

    Tags:
    Flüchtlinge, verurteilt, Gericht, Islamismus, Ahrar al-Scham, Baschar al-Assad, Aleppo, München, Syrien, Deutschland