05:13 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    62186
    Abonnieren

    Die Türkei dürfte den mit Russland ausgehandelten Deal über den Kauf von Luftabwehrsystemen S-400 durch einen ähnlichen Vertrag mit Frankreich und Italien ergänzen. Das teilte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in einem Interview der Nachrichtenagentur AP mit.

    „Einige NATO-Verbündete der Türkei hatten sich darüber besorgt gezeigt, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan einen Abschluss mit Moskau über den Kauf russischer Raketenkomplexe S-400 getätigt hatte“, sagte Stoltenberg. Am vergangenen Montag war der Allianzchef mit Erdogan zusammengetroffen, der den Beginn von Verhandlungen mit Frankreich und Italien über den Erwerb von SAMP/T-Luftabwehrsystemen aus der Produktion des italienisch-französischen Konzerns Eurosam angekündigt hatte.

    „Wollen wir mal darauf hoffen, dass die Gespräche nicht ohne Ergebnis zu Ende gehen“, fuhr Stoltenberg fort. „Jedes NATO-Mitgliedsland ist berechtigt, selbst darüber zu entscheiden, welche Waffensysteme es kaufen wird. Aber für die NATO kommt es darauf an, dass wir maximal kompatibel bleiben und mit einander kooperieren könnten.“

    Medienberichten zufolge sind russische S-400-Systeme mit der NATO-Technik nicht kompatibel.

    Stoltenberg stufte die Türkei als einen „äußerst wichtigen Staat in Bezug auf die Sicherheit der Allianz“ ein – wegen ihrer strategischen Lage an der Grenze zum Irak und Syrien.

    Sollte der Deal zwischen Ankara und Moskau perfekt werden, wird die Türkei zum ersten NATO-Staat, der über russische S-400 verfügt. 1999 hatte das NATO-Mitglied Griechenland Zypern russische S-300- und Buk-Komplexe abgekauft.

    Der Besitz von S-400-Komplexen ist für die Türkei von großer Bedeutung. Derartige Raketen hat bereits der Iran — der Hauptgegner Ankaras in der Region. Ein weiterer regionaler Gegner – Syrien – hat taktische und operativ-taktische Raketen großer Reichweite im Dienst.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Keine Abkehr von Allianz: Nato kommentiert Kauf russischer S-400 durch Türkei
    Merkel will kein vollständiges Verbot für Waffenexporte an Türkei
    Reaktion auf S-400-Deal: USA wollen ihre Raketenabwehr an Türkei schneller liefern
    Militärexperte: Türkei nimmt Kurs auf Schulterschluss mit Russland – weg von der Nato
    Tags:
    SAMP/T, S-400, Verhandlungen, NATO, Jens Stoltenberg, Russland, Italien, Frankreich, Türkei