08:53 17 Dezember 2017
SNA Radio
    US-Außenminister Rex Tillerson (Archivbild)

    US-Außenminister: Iran sorgt für Instabilität und Krieg im Nahen Osten

    © REUTERS/ Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0109

    Der Iran bedroht die Stabilität im Nahen Osten, trotz des unterzeichneten Atomabkommens. Das hat US-Außenminister Rex Tillerson am Mittwochabend vor den Journalisten in New York erklärt. Nach seinen Worten verstößt Teheran gegen Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates.

    „Nachdem das Abkommen (mit dem Iran — Anm. D. Red.) unterzeichnet worden war, sahen wir leider alles Mögliche außer einer friedlichen und stabilen Region", sagte er mit Blick auf den Nahen Osten.

    Der Iran unterstütze nach wie vor das Regime des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, der „seinem Volk Gewalt gebracht" habe, so Tillerson, und betreibe „böswillige Cyberaktivitäten".

    Zudem verstoße das Land gegen die Resolution des UN-Sicherheitsrates, indem es Marschflugkörper entwickele und teste. Tillerson warf dem Iran vor: „Sie bedrohen die Sicherheit und Stabilität in der Region, indem sie Waffen liefern und Kräfte ausbilden, um Instabilität in der ganzen Region zu schaffen und zu streuen: in dem Jemen, Syrien und dem Irak."

    Außerdem verwies der US-Außenminister auf „provokative" Aktivitäten des Iran, die gegen US-Navy und die Schiffe der internationalen Koalition gerichtet seien, die „friedlich" den Persischen Golf passieren würden.

    Zum Thema:

    Trump stuft Iran als Schurkenstaat ein
    Mogherini: Iran setzt alle Atom-Verpflichtungen um
    Iranischer Präsident: Dafür werden die USA „teuer bezahlen“
    Tags:
    Cybersicherheit, Stabilität, Rex Tillerson, Iran, USA