07:41 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Chinesische Blauhelmsoldaten in Südsudan

    Moskau: Blauhelm-Einsatz an ukrainisch-russischer Grenze sinnlos

    Politik
    Zum Kurzlink
    58818

    Laut dem russischen Vizeaußenminister Gennadi Gatilow hält Moskau die mögliche Stationierung der UN-Friedenstruppen an der russisch-ukrainischen Grenze für sinnlos.

    „Sie (die Vertreter der Ukraine) wollen UN-Blauhelmsoldaten auf dem ganzen Territorium des Landes, unter anderem an der russisch-ukrainischen Grenze stationieren. Russland ist keine Partei in diesem Konflikt, deshalb hat die Stationierung der Friedenstruppen an der Grenze keinen Sinn", zitiert ihn der Sender RT.

    Laut Gatilow soll der russische Resolutionsentwurf zur Stationierung der UN-Friedensmission in der Ukraine nach dem Abschluss der Ministerwoche im Rahmen der 68. UN-Vollversammlung weiter behandelt werden. 

    „Unser Vorschlag ist auf dem Tisch, unsere Partner sagten, sie seien zu einer substantiellen Besprechung noch nicht bereit, zurzeit finde die Ministerwoche statt, alle seien sehr beschäftigt, und würden bereit sein, darauf nach dem Abschluss der Ministerwoche zurück zu kommen". 

    Zuvor hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung betont, die Stationierung der UN-Blauhelmsoldaten an der russisch-ukrainischen Grenze sei eine unabdingbare Voraussetzung für die Friedensmission im Donbass.

    Zum Thema:

    Lawrow stellt klar: Blauhelme im Donbass nur zum Schutz der OSZE-Mission
    Kiew will bis zu 60.000 Blauhelmsoldaten in den Donbass holen
    UNO: Washington und Kiew lehnten Russland-Friedensentwurf für Donbass ab
    Kreml: Davon wird Zukunft von Putins Donbass-Initiative abhängen
    Tags:
    Blauhelmsoldaten, Stationierung, Grenze, Friedenstruppen, Uno, Gennadi Gatilow, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren