16:59 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow

    Peskow: “Wir wissen nicht, was 'Russiangate' ist“

    © Sputnik/ Sergei Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 411

    Moskau hat laut dem Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow die Anzeigen, die die US-amerikanischen Rechtsschutzorgane so interessieren, nie auf Facebook veröffentlicht.

    „Wir haben keine Ahnung, wer und auf welche Weise die Werbung auf Facebook veröffentlicht.  Die russische Seite ist dazu nie in Bezug gestanden, wir haben damit absolut nichts zu tun“, kommentierte Peskow das Interesse der US-amerikanischen Behörden an Anzeigen im sozialen Netzwerk. “Wir wissen nicht, was 'Russiangate' ist“.

    Wie berichtet wurde, hatte Facebook vor Kurzem einen Blog-Eintrag über seine Recherche zu Russlands angeblichem Einfluss auf die US-Präsidentschaftswahl vom Vorjahr veröffentlicht und diese mit Zahlen unterlegt. Demzufolge sollen „russische Drahtzieher“ über Anzeigenplätze bei dem sozialen Netzwerk den Wahlkampf in den Vereinigten Staaten beeinflusst haben.

    In den USA laufen noch immer Ermittlungen zu der angeblichen Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf. Das FBI soll klären, ob es 2016 vor der US-Präsidentschaftswahl Absprachen zwischen Russland und Donald Trumps Wahlkampfteam gegeben hatte. Der Kreml hat solche Vorwürfe bereits mehrfach zurückgewiesen.

    Zum Thema:

    US-Wahl: Top-Berater plante Treffen zwischen Trump-Team und Putin – CNN
    Fox News findet keine Beweise für „Einmischung Russlands“ in US-Wahl
    Trump spricht von Verbindungen des Clinton-Teams zu Russland bei US-Wahl
    Clinton wird Demokraten zur Last
    Tags:
    Ermittlungen, Netzwerk, Werbung, Anzeige, Recherche, US-Wahl, Einfluss, US-Präsidentschaftswahl 2016, Facebook, Dmitri Peskow, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren