Widgets Magazine
01:25 19 Juli 2019
SNA Radio
    Facebook Logo

    US-Wahl: Facebook gibt „russische Werbung“ an Kongress weiter

    © REUTERS / Dado Ruvic
    Politik
    Zum Kurzlink
    7128

    Facebook stellt dem US-Kongress Daten bereit, die angeblich eine Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016 belegen. Dies hat der Facebook-CEO Mark Zuckerberg angekündigt.

    Russische Bürger sollen über Bots und Fake-Accounts Anzeigen bei Facebook gekauft haben, um die Wahlen des US-Präsidenten in 2016 zu manipulieren. Facebook-Mitarbeiter hätten diese „von russischen Bots gekaufte“ Anzeigen nach „mehrmonatigen Untersuchungen“ ausfindig gemacht und sollen sie nun an den US-Kongress weiterleiten, sagte Zuckerberg.

    Einen Beweis für eine Verbindung zwischen Fake-Accounts und russischen Anzeigen habe Facebook nicht feststellen können, räumte der Facebook-Chef ein. Er sagte auch: „Ich will nicht, dass irgendjemand unsere Tools dafür nutzt, die Demokratie zu untergraben.“ Er hoffe, der Kongress werde Ermittlungen vornehmen und deren Ergebnisse veröffentlichen. Derweil werde auch Facebook seine Untersuchung weiterführen und die Regierung über deren Hergang informieren.

    Facebooks Vize-Präsident Elliot Schrage bezeichnete die Untersuchung des Onlinedienstes als „extraordinär“. Sie werde die Frage nach der Fairness der Präsidentschaftswahl neuaufwerfen.

    Die Weitergabe der Anzeigen an den US-Kongress könne der Regierung helfen, „die lebensnotwendige Arbeit“ abzuschließen bei der Bewertung dessen, was bei den Wahlen in 2016 geschehen sei. Das Unternehmen habe dies „nach einer angestrengten Analyse rechtlicher Normen und der Unternehmenspolitik“ beschlossen, sagte der Vize-Firmenchef. Veröffentlicht würden diese Daten jedoch nicht, weil das Bundesgesetz es verbiete, fügte er hinzu.

    Facebook hatte zuvor erklärt, „russische Bots“ hätten während des Wahlkampfs in den USA Anzeigen gekauft, um den Ausgang der Wahlkampagne zu beeinflussen.

    Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, erklärte, Moskau habe damit nichts zu tun.

    US-Medien veröffentlichen regelmäßig Berichte über angebliche Kontakte von Trumps Wahlkampfteam mit Beamten und Unternehmern aus Russland. Moskau dementierte mehrmals die Berichte über seine angeblichen Versuche, die US-Wahlen zu manipulieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Facebook ermöglichte gezielte Werbung für Antisemiten – Recherche
    Gelangweilter Ami ruft auf Facebook zu Erschießung von „Irma“ auf – Polizei entsetzt
    US-Wahl von Russen via Facebook beeinflusst? Was deutsche Medien missachten
    Tags:
    Einmischung, Wahlen, US-Kongress, Facebook, Mark Zuckerberg, Dmitri Peskow, Russland, USA