07:27 21 November 2017
SNA Radio
    Rede der Spitzenkandidatin der Partei DIE LINKE, Sara Wagenknecht (Archivbild)

    Wahlkampfabschluss der Linken: „Wir sind die Alternative zu Merkel!“

    CC BY 2.0 / DIE LINKE / Sahra Wagenknecht - Rede auf dem Bundesparteitag DIE LINKE
    Politik
    Zum Kurzlink
    1219164622

    Die Partei „Die Linke“ am Freitagnachmittag in Berlin ihren Wahlkampf für die Bundestagswahl abgeschlossen. Linken-Politiker haben gegenüber Sputnik vor einem „drohenden Rechtsruck“ durch die AfD gewarnt und erklärt: „Jede Stimme für uns ist eine Stimme für Gerechtigkeit.“ Und: „Zwölf Jahre Merkel sind genug.“

    „Es kann eine politische Zäsur geben, wenn wir zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte eine rechtspopulistische, zum Teil faschistische Partei im Deutschen Bundestag haben“, erklärte der Parteivorsitzende Bernd Riexinger gegenüber Sputnik beim Wahlkampfabschluss der Linkspartei. Dazu war am Freitag vor das Rote Rathaus in Berlin eingeladen worden. Dabei betonten alle Spitzenpolitiker der Partei: Ziel sei es am Wahlsonntag, „drittstärkste Kraft“ im Bundestag zu werden – vor allem aus Sorge vor einer laut Umfragewerten starken rechtskonservativen „Alternative für Deutschland“ (AfD).

    Linke Spitzenpolitiker warnen vor AfD im Parlament

    Die große Frage ist für Parteichef Riexinger: „Wird die Linke stärker als die Rechte? Das wäre gut.“ Insgesamt sei aber zu befürchten, dass es „einen Rechtstrend“ nach der Bundestagswahl geben werde, begünstigt durch Schwächen und Fehler von SPD und Grüne. Er sei sehr zufrieden mit dem Wahlkampf seiner Partei. „Wir haben deutlich gemacht, dass wir die Alternative zu Merkel sind im Unterschied zu den anderen Parteien.“ Die Linke sei die einzige Wahloption, die einen „ganz klaren, grundlegenden Politikwechsel“ für Deutschland anstrebe, behauptete der Vorsitzende der Linkspartei. „Wir machen das ‚Weiter so‘ von Merkel nicht mit.“ Der wirtschaftliche Aufschwung sei an vielen in der Gesellschaft „vorbeigegangen.“

    Petra Pau, Abgeordnete der Linken für den Bundestagswahlkreis Berlin-Marzahn-Hellersdorf, gegenüber Sputnik zählte auf: „Hartz IV. Leiharbeit. Deutschland als größter Niedriglohnsektor in der gesamten Europäischen Union (EU).“ Das sei alles kein Ausdruck von sozialer Gerechtigkeit. „Nun plakatiert die CDU, Deutschland geht es gut. Ich möchte aber, dass jeder in Würde in diesem Land leben kann. Und dazu ist tatsächlich ein Politikwechsel notwendig. Dazu brauchen wir völlig neue Mehrheiten in diesem Land.“ Mit Blick auf die AfD sagte sie: „Das ist keine Alternative für die Mehrheit der Menschen in diesem Land.“ Wenn die AfD „überhaupt mal irgendeinen Vorschlag“ mache, dann beziehe sich dieser immer nur auf „die Deutschen und weißen Menschen. Das grenzt aus. Das spaltet die Gesellschaft. Das gefährdet die Demokratie.“ 

    „Am Sonntag wird keine Kanzlerin oder Kanzler gewählt“

    Zwei Tage vor der Bundestagswahl kämpft Pau „nur um Stimmen für die Linke. Das sind Stimmen für soziale Gerechtigkeit und Frieden für alle. Und lassen Sie sich bitte nicht einreden, dass am Sonntag eine Kanzlerin oder ein Kanzler gewählt wird.“ Am Wahltag gehe es um Kandidaten im eigenen Wahlkreis, um Programme und Parteien. Zudem habe die Linke immer bewiesen, dass sie sowohl als Regierungskraft als auch in Opposition sehr gut politisch wirken könne. Das beweise ihre Partei derzeit in drei Landesregierungen und im Bundestag als „stärkste Oppositionspartei.“ Die Abgeordnete wagte eine Prognose: „Die Linke soll und wird die drittstärkste Kraft im Bundestag werden. Und das gibt uns den Schwung für vier Jahre gute Politik.“

    Darüber hinaus machte auf der Veranstaltung der linke Spitzenkandidat Dietmar Bartsch in seiner Rede deutlich: „Zwölf Jahre Merkel sind genug.“ Das Land stehe nach über einer Dekade der Regentschaft der CDU-Kanzlerin „schlechter da als zuvor.“ Spitzenkandidatin Sarah Wagenknecht griff die Regierungsparteien CDU und SPD scharf an: „Sie kritisieren im Wahlkampf nun die Ergebnisse ihrer eigenen Politik, die schlechten Ergebnisse der letzten Jahre und Jahrzehnte.“ Das sei „lächerlich“.

    Alexander Boos

    Das komplette Interview mit Bernd Riexinger zum Nachhören:

    Das komplette Interview mit Petra Pau zum Nachhören:

    Zum Thema:

    Junge Linken-Politikerin will „Deutsche sterben“ sehen und bekommt nun Morddrohungen
    Löwenanteil für Kiew: Linke gegen „selektive Vergabe“ deutscher Gelder in Osteuropa
    Direkt und offen: Linken-Kommunalpolitiker sprach mit Putin über Krim
    Tags:
    Programm, Interview, Abschluss, Wahlen, Die LINKE-Partei, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Riexinger, Petra Pau, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren