00:10 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Manöver Zapad 2017

    Russland und Schweden auf „direkten Draht“ bei künftigen Militärübungen einig

    © Sputnik/ Viktor Tolotschko
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1017502

    Russland und Schweden haben sich auf die Herstellung direkter Verbindung geeinigt, um bei Militärübungen Sapad-2017 und Aurora-2017 im Ostseeraum Zwischenfälle zu vermeiden. Das teilte das russische Verteidigungsministerium am Freitag in Moskau mit.

    Der Vorschlag sei vom Hauptkommando der Streitkräfte des Königreichs Schweden unterbreitet worden, hieß es. Das russische Verteidigungsamt, das für die Festigung vertrauensbildender Maßnahmen bei militärischen Aktivitäten im Baltikum plädiere, habe das Angebot akzeptiert.

    „Derzeit prüfen die Seiten die Zweckmäßigkeit, die Verbindungskanäle auch nach Abschluss der Manöver aufrechtzuerhalten. Die endgültige Entscheidung wird unter Berücksichtigung der weiteren Dynamik der russisch-schwedischen Beziehungen getroffen“, hieß es in Moskau.

     

    Zum Thema:

    Gemeinsam aber nicht zusammen: Lukaschenko und Putin beim Militärmanöver "Zapad 2017"
    Wer bedroht wen? – Experten-Runde zu Militärmanöver „Zapad 2017“
    Die Zeit: „Zapad 2017“ ist noch kein Anlass zu Panik im Westen
    Tags:
    Verbindungskanal, Aurora-2017, Sapad-2017, Schweden, Russland