23:19 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Auftritt von Sergej Lawrow

    „Hitzköpfe kühlen“: Lawrow zu Korea-Krise

    © Sputnik/ Nensi Sisel
    Politik
    Zum Kurzlink
    2544

    In der Situation rund um Nordkorea müssen die Hitzköpfe gekühlt werden, sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Freitag am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Dabei sei es inakzeptabel, einen Krieg auf der Halbinsel zu entfachen.

    „Wenn wir über den Austausch von Drohungen sprechen, so ist das natürlich schlimm. Es ist inakzeptabel, schweigend den Atomraketen-Abenteuern Nordkoreas zuzuschauen, aber genauso inakzeptabel ist es, einen Krieg auf der Koreanischen Halbinsel zu entfachten“, so Lawrow vor Journalisten.

    Aus diesem Grund müsse man „die Hitzköpfe kühlen“, betonte der Diplomat. „Man muss begreifen, dass irgendwelche Kontakte notwendig sind“, warb er somit für Verhandlungen zwischen den Konfliktseiten. „Wenn es Bereitwillige für die Vermittlung (der Gespräche – Anm. d. Red.) gibt, würde ich dies begrüßen“, fügte Lawrow hinzu.

    Am Freitag drohten die USA, die nordkoreanische Atomrakete abzuschießen, wenn sie in Richtung der Pazifik-Insel Guam (die Andersen Air Force Base) fliegen sollte. Ob militärische Handlungen unternommen werden, dies soll demnach von „bestimmten Situationen abhängig“ sein.

    Außerdem wurde berichtet, dass Washington auf dem Territorium Südkoreas strategische Streitkräfte und Militärgerät stationieren werde. Dies basiere auf einer zuvor von US-Präsident Donald Trump und seinem südkoreanischen Amtskollegen Moon Jae-in unterzeichneten Vereinbarung, heißt es in einer Stellungnahme des Weißen Hauses.
    Die amerikanisch-nordkoreanischen Spannungen waren auch bei der nun laufenden UN-Vollversammlung sichtbar.

    Trump erklärte am 20. September, die USA werden als Reaktion auf die andauernden Spannungen ihr Militärbudget weiter erhöhen, außerdem drohte der US-Präsident mit der „vollen Zerstörung“ Nordkoreas, falls ihn die Umstände dazu zwingen würden.

    Nordkorea hatte am 3. September den erfolgreichen Test eines Wasserstoff- Gefechtskopfes für interkontinentale ballistische Raketen bekannt gegeben. Dies war der sechste von Pjöngjang unternommene Atomtest. Eine Woche zuvor hatte Nordkorea eine ballistische Rakete gestartet, die das Territorium Japans überflogen hatte.

    Der UN-Sicherheitsrat hat daraufhin einstimmig neue Sanktionen gegen Nordkorea verabschiedet, welche die Export- und Importmöglichkeiten des Landes wesentlich einschränken. Die Resolution 2373 verhängt die im 21. Jahrhundert bisher strengsten Sanktionen gegen ein Land.

    Zum Thema:

    Reaktion auf „aggressive US-Politik“: Nordkorea droht mit H-Bombentest im Pazifik
    Lawrow warnt vor Kriegshysterie um Nordkorea
    Trump kündigt neue Finanzsanktionen gegen Nordkorea an
    Trump: Chinas oberste Währungshüter verbieten Geschäftsbanken Deals mit Nordkorea
    Tags:
    Sergej Lawrow, USA, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren