17:58 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Haßloch Durchschnittlicher Bürgermeister Lorch mit Bierköniginnen

    Erlebt Merkel ihr blaues Wunder? So wählt das deutsche Durchschnittsdorf

    © Sputnik/ Ilona Pfeffer
    Politik
    Zum Kurzlink
    6819530

    In „Klein-Deutschland“ sind auch die Wahlergebnisse meist dicht an den bundesweiten Ergebnissen dran. Zumindest war das bisher so. Jetzt gibt es die AfD und die erfreut sich in Haßloch einer Zustimmung von 18 Prozent. Sputnik hat vor Ort die Stimmung vor der Wahl eingefangen.

    Mittelmäßigkeit ist Trumpf – zumindest in Haßloch. Denn das 21.000-Seelen-Dorf in Rheinland-Pfalz repräsentiert Deutschland in Klein, näher als Haßloch kommt kein Ort in der Bundesrepublik dem deutschen Durchschnitt. Die Verteilung zwischen Jung und Alt, Arm und Reich, Männern und Frauen — alles ist hier mittelmäßig.

    Magier Randy
    © Foto: Randy/ Künstler-Showbühne Augsburg
    In Haßloch ist die Welt noch in Ordnung. Die Fachwerkhäuser der Altstadt strahlen eine urige Gemütlichkeit aus, man pflegt Traditionen und spricht Pfälzisch. In seinem Dorf kennt auch der Bürgermeister fast jeden und grüßt jovial, wenn ihm ein anderer Haßlocher in den Gassen der Altstadt begegnet.

    Was ihn zu einem durchschnittlichen Bürgermeister mache, will ich von Lothar Lorch wissen, dem Chef des Haßlocher Rathauses. „Fragen Sie meine Frau, ich kann es Ihnen nicht so genau sagen“, lacht der CDU-Politiker. Repräsentativ sei ihm als Begriff für sein Dorf außerdem lieber, als durchschnittlich.

    Mitte der 80er Jahre ist Haßloch mit der Einführung des Kabelfernsehens das durchschnittsdeutsche Dorf geworden und damit Testgebiet für zahlreiche Produkte für den deutschen Markt. Seit über 30 Jahren bekommen die Haßlocher im Supermarkt Produkte, die es nirgendwo sonst gibt – weil sie noch gar nicht eingeführt wurden. Zusätzlich werden in den lokalen Medien Werbeanzeigen platziert, um die Aufmerksamkeit der Haßlocher auf die neuen Angebote zu ziehen. Und was sich in Haßloch bewährt, das hat dann auch Chancen, auf dem deutschen Markt eingeführt zu werden.

    Kaum Flüchtlinge, aber große Zustimmung für AfD

    Auch in Sachen Politik sind die Haßlocher im deutschen Mittel – die Ergebnisse des pfälzischen Örtchens bei den letzten paar Bundestagswahlen wichen nur minimal von dem bundesweiten Durchschnitt ab.

    „Es geht so weit, dass es hier Wahllokale gibt, die bei Bundestagswahlen herangezogen werden, weil zu erwarten ist, dass am Wahlsonntag hier ein Ergebnis erzielt wird, das sich später im Bundesdurchschnitt widerspiegelt“, so der Bürgermeister.

    Obwohl Haßloch gerade einmal 183 Flüchtlinge und keine einzige Moschee hat und der gesamte Ausländeranteil bei 6 Prozent liegt, scheinen angesichts der Zuwanderung die gleichen Sorgen bei den Bürgern vorzuherrschen, wie in weit stärker betroffenen Gebieten. Proteste oder Haßkriminalität gibt es laut Bürgermeister Lorch in Haßloch nicht, aber überdurchschnittlich hohe Zustimmungswerte für die AfD – während die Partei um Alexander Gauland und Alice Weidel in deutschlandweiten Umfragen bei 12 Prozent liegt, würde sie in Haßloch satte 18 Prozent erzielen.

    „Bei der letzten Wahl in Rheinland-Pfalz hatte die AfD ein Ergebnis über dem Durchschnitt. Meines Erachtens ist deutlich geworden, dass es auch eine gewisse emotionale Komponente ist, die man nicht unterschätzen darf. Man hebt immer auf fachliche Stichpunkte ab, aber heute geht es mehr denn je um Emotionen. Es geht um Ängste”, stellt Bürgermeister Lorch fest.

    Er wisse keine Antwort darauf, was die Politik in Haßloch hätte anders machen sollen, gibt er zu. Haßloch habe die Flüchtlinge dezentral verteilt, und es habe ja keine besonderen Probleme, keine Auseinandersetzungen gegeben.

    „Die Flüchtlingsfrage ist ein Thema und damit verbunden die Frage: Ja, ist man denn hier noch sicher? Wir schauen, wo wir die Menschen unterbringen, und versuchen, Veranstaltungen zu organisieren, wo man sich begegnet – das halte ich für sehr wichtig. Dass man ins Gespräch kommt, um einfach zu erfahren: Was berührt denn die Leute?“

    Lothar Lorch findet, die Union habe gar keine so schlechte Figur bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise gemacht.

    „Die Parole der Bundeskazlerin 'Wir schaffen das“ – human gesehen verstehe ich das sehr gut. Und wenn ich uns heute sehe, dann haben wir auch Vieles geschafft.“  

    Auch die Frage der sozialen Gerechtigkeit, die sich bundesweit unter den Top-Themen der Bundestagswahl 2017 befindet, ist ein Thema in Haßloch. Die Menschen machen sich Sorgen wegen fehlender Kitas und Ärzte, der Mobilität im Alter, fordern mehr Sozialen Wohnungsbau, so Lorch. Die Arbeitslosenquote sei hingegen nicht sehr hoch, daher seien die Fragen rund um Lohngerechtigkeit und Zeitarbeit in Haßloch nicht ganz so brennend.
    Ich frage Lothar Lorch nach seiner Prognose für die Wahl am Sonntag.

    „Meine Prognose: Stärkste Kraft wird die CDU. Ich denke, es geht in Richtung Große Koalition. Bei den kleineren Parteien wird es ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben. Mir ist auch sehr wichtig, wer die dritte Kraft wird. Ich glaube, die Grünen werden Einbußen haben, die FDP wird etwas gewinnen, und auf das Abschneiden der AfD bin ich gespannt. Die emotionale Komponente, gerade von den vielen Unentschlossenen, läßt sich für mich schwer einschätzen. Von Haßloch aus auf den Bundesdurchschnitt gesehen würde ich sagen: Ich hoffe, dass die CDU so um die 39 Prozent bekommt, bei der SPD in Haßloch denke ich, dass es um die 28-30 Prozent liegen könnte.“

    Die Jungen wählen Jamaika, die Alten AfD

    Ich mische mich auf dem Andechser Bierfest, das traditionell um diese Zeit in Haßloch stattfindet und vielleicht auch ein bisschen für Deutschland steht, unters Volk. Ich will mit den Haßlochern selbst darüber sprechen, welche Parteien sie bevorzugen und warum. Das erste Dutzend der Befragten sind junge Leute zwischen 20 und 25. Sie bevorzugen CDU, FDP und Grüne, eine Stimme kriegt die Linke. SPD und AfD – Fehlanzeige. Die meisten von den jungen Leuten, mit denen ich spreche, würden für die nächste Regierung eine „Jamaika“-Koalition  bevorzugen, jedoch glauben viele, es werde am Ende doch die GroKo. Die Themen, für die sich die jungen Menschen interessieren, sind erstaunlich sachlich: Es geht um Diesel, um Wirtschaft, um die Abschaffung der Leiharbeit und um alternative Energien. Grundsätzlich seien sie mit der Regierung Merkel zufrieden, schließlich gehe es ihnen gut. Von Wahlkampf hätten sie in Haßloch allerdings nichts gemerkt – bis auf die Wahlplakate habe keinerlei Wahlagitation in ihrem Dorf stattgefunden.

    „Ich kann Ihnen sagen, was ich wähle! Ich wähle AfD, weil ich deutsch bin!“ höre ich am Nachbartisch von einem Mann mit Gremium-Kutte. Der Rocker und seine Freunde sind Ende 50-Anfang 60 und wählen AfD. Auch wenn ihr Dorf nur 183 Flüchtlinge beherbergt, haben sie Sorgen, dass die Frauen auf der Straße nicht mehr sicher sind. Außerdem würde Wohnraum von der Gemeinde frei gehalten, für den Fall, dass noch mehr Flüchtlinge kommen. Und dadurch würde seine Tochter keine Wohnung bekommen, erzählt der Mann mit der Kutte.

    Ebenso leidenschaftlich spricht sich ein älterer Herr um die 80 aus. „Die Regierung in Berlin ist ein Kasperletheater!“ schimpft er. Er würde Vieles anders machen, zum Beispiel die Grenzen schließen. Die Gruppe der älteren Leute hat Angst vor Überfremdung und wählt AfD.

    Haßloch: Der Wahltrend

    Aufgrund meiner nichtrepräsentativen Umfrage in Haßloch sieht die Wahlprognose für kommenden Sonntag wie folgt aus:
    CDU: 34,8
    SPD: 22,8
    FDP: 9,1
    Grüne: 6,1
    Linke: 7,1
    AfD: 14,5
    Wird Klein-Deutschland wieder Recht behalten..?

     

    Bericht: Ilona Pfeffer

    Zum Thema:

    Wahlen in einem „anderen Deutschland“
    Petra Pau (Die Linke): Die AfD hat ihre Maske fallen lassen
    Was verraten die Sterne zur Wahl? Astro-Prognose für Sonntag
    Wahlkampf-Finale - Merkel kommt nach München
    Tags:
    Bundestagswahl, Wahlen, Bundestagswahl, Die Grünen, FDP, CDU/CSU, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren