23:30 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Russisch-chinesisches Manöver Maritimes Zusammenwirken (Archivbild)

    Marine-Übung: Chinesische und russische Schiffe absolvieren Artillerieschießen

    © Sputnik/ Julia Kaminskaya
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 270

    Russische und chinesische Seeleute haben im Rahmen der zweiten Etappe der internationalen russisch-chinesischen Marine-Übungen „Maritimes Zusammenwirken 2017“ Artillerieschießen auf See- und Luftziele durchgeführt. Dies berichtet der Pressedienst der Pazifik-Flotte Russlands am Samstag.

    Die taktischen Schiffsgruppen der russischen und chinesischen Marine haben zusammen mit dem Flaggschiff der Pazifik-Flotte, dem Garde-Raketenkreuzer „Warjag“, dem großen U-Boot-Zerstörer „Admiral Tribuz“, dem Raketenzerstörer „Shíjiāzhuāng“ und dem Geleitschiff „Dàqìng“ praktisches Artillerieschießen gegen See- und Luftziele ausgeführt“, heißt es in der Mitteilung.

    Die Schiffsbesatzungen haben Überwasserziele, die Schiffe und Flugkörper eines angenommenen Gegners imitierten, vernichtet.

    Dem Kommando zufolge sei das Übungsschießen mit der Note „Ausgezeichnet“  durchgeführt worden. Die Schiffsbesatzungen seien weiter dabei, die ihnen auf hoher See gestellten Aufgaben zu bewältigen.

    Zum Thema:

    Russisch-chinesisches Manöver: Spezialtruppen „vernichten Terroristen“ bei Moskau
    Erstes russisch-chinesisches Manöver in der Ostsee: Wer muss sich bedroht fühlen?
    Erstes russisch-chinesisches Manöver in der Ostsee: Die Nato schaut genau hin
    Manöver „Zapad 2017“: Westen kann ruhig schlafen – Vize-Verteidigungsminister
    Tags:
    Flugkörper, Verbandsführer, Raketenzerstörer, Marine, Militärübungen, Artillerieschießen, Pressedienst der Pazifikflotte, Pazifikflotte, Russland, China